Wirtschaft
380 Millionen Dollar Bonus - da kann man sich schon mal freuen.
380 Millionen Dollar Bonus - da kann man sich schon mal freuen.(Foto: picture alliance / Gian Ehrenzel)
Dienstag, 24. April 2018

Aktienpaket für Sundar Pichai: Google-Chef erhält 380-Millionen-Bonus

Nicht nur beim Mutterkonzern Alphabet, auch beim Chef der Tochter Google klingelt ordentlich die Kasse. Laut einem Medienbericht darf er sich über einen Bonus im neunstelligen Bereich freuen. Das ist allerdings nicht ungewöhnlich für US-Techkonzerne.

Der Chef der mit Abstand größten Alphabet-Tochter Google, Sundar Pichai, darf sich über einen wahren Geldregen freuen: Wie "Bloomberg" berichtet, werden dem 45-Jährigen mehr als 350.000 Aktien im Wert von rund 380 Millionen Dollar (311 Millionen Euro) übertragen. Die Sondervergütung sei bei einer Beförderung 2014 vereinbart worden, ein Jahr bevor Pichai das Spitzenamt bei Google übernahm, heißt es.

Allerdings wurden die Aktien erst jetzt übertragen - derartige zeitliche Verzögerungen sind bei langfristig geregelten Vergütungen jedoch üblich. Google wollte den Bericht nicht kommentieren. Auch der Verdienst von Pinchai für das Jahr 2017 wurde noch nicht bekannt gegeben.

In der Höhe sind derartig gigantischen Boni bei Tech-Konzernen in den USA ebenfalls durchaus typisch. Facebooks Mark Zuckerberg erhielt beim Börsengang 2012 auf einen Schlag 2,3 Milliarden Dollar, Tesla-Chef Elon Musk kassierte 2016 rund 1,3 Milliarden.

Google ist die "Cashcow"

Der von Pichai geführte Konzernteil Google ist nach wie vor das Zugpferd für Alphabet: Angetrieben vom starken Mobilgeschäft stiegen die Werbeerlöse des Suchmaschinen-Giganten um 24 Prozent auf 26,6 Milliarden Dollar, wie Alphabet bereits am Montag mitgeteilt hatte. Der restliche Umsatz der Tochter Google, zu der neuerdings auch wieder die zuvor als Schwestergesellschaft agierende Smart-Home-Firma Nest gehört, legte um 36 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar zu. Auch die Video-Plattform Youtube wuchs kräftig.

Alphabet setzte insgesamt 31,1 Milliarden Dollar (25,5 Milliarden Euro) um, ein Plus von 26 Prozent. Die sonstigen Geschäfte neben Google, die unter der Bezeichnung "andere Wetten" geführt werden, steigerten die Erlöse zwar von 132 Millionen auf 150 Millionen Dollar, fielen damit in der Gesamtbetrachtung aber kaum ins Gewicht. Der Überschuss von Alphabet stieg im ersten Quartal im Jahresvergleich um 73 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar (7,7 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis wuchs von 6,6 Milliarden auf 7,0 Milliarden Dollar.

Ein wesentlicher Grund für Alphabets enormen Gewinnanstieg war auch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, durch die die Abgaben an den Fiskus noch weiter gedrückt werden konnten. Die effektive Steuerquote des Alphabet-Konzerns schrumpfte im Jahresvergleich von 20 auf lediglich 11 Prozent. Zudem profitierte die Alphabet-Bilanz - zumindest auf dem Papier - stark von einer neuen Buchhaltungsmethode.

Quelle: n-tv.de