Wirtschaft

Bis 2020 Bahnchef Grube bekommt drei weitere Jahre

27405a0490629c056d99026b6f0d18e9.jpg

Rüdiger Grube: Die Bundestagswahl gibt ihm letztlich Rückenwind.

(Foto: dpa)

Ernsthafte Zweifel hegt bislang keiner: Am Montag soll Rüdiger Grube an der Spitze der Deutschen Bahn bestätigt werden. Doch ein potenzieller Nachfolger steht schon bereit.

Rüdiger Grube bleibt drei weitere Jahre an der Spitze der Deutschen Bahn: Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, wird der Aufsichtsrat des Staatskonzerns den Vertrag des 65-Jährigen am Montag bis Ende 2020 verlängern. Der bisherige Kontrakt läuft bis Ende dieses Jahres.

Der Bund hatte bei der Verlängerung des Vertrags lange gezögert. Die Regierung war mit dem Stand der Sanierung des bundeseigenen Konzerns unzufrieden. Der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Michael Odenwald, sei deshalb beauftragt worden, mit Vorstandschef Grube über eine kürzere Verlängerung zu verhandeln. Den endgültigen Ausschlag soll aber gegeben haben, dass man nach der Bundestagswahl im September möglich lange ohne eine neue Personaldiskussion arbeiten möchte.

Grube führt die Bahn seit Mai 2009. Mit mehr als elf Jahren wäre er damit dann der am längsten amtierende Chef der Bahn seit der Gründung der DB AG 1994. Als potenzieller Nachfolger gilt laut Aufsichtsratskreisen Ronald Pofalla, der seit Mitte 2015 dem Vorstand angehört. Er hatte erst vor kurzem das wichtige Ressort Infrastruktur übernommen.

Quelle: ntv.de, cas