Wirtschaft

Daten von Großkunden gestohlen Hacker erpressen deutsche Online-Firma

imago88212365h.jpg

Die Hacker sollen bereits eine Website eingerichtet haben, um das gestohlene Material im Netz zu veröffentlichen.

(Foto: imago/photothek)

Ob Volkswagen, Airbus oder Oracle - Citycomp verwaltet Daten für Dutzende der größten und wertvollsten Unternehmen der Welt. Einem Bericht zufolge wird der deutsche Online-Dienstleister nun von Hackern erpresst.

Hacker sind offenbar in das Netzwerk des deutschen Internet-Infrastrukturunternehmens Citycomp eingedrungen. Das berichtet das US-Portal "Motherboard". Die Firma bietet Dienstleistungen für Dutzende große und weltweit tätige Unternehmen an. Bei dem Cyberangriff seien Daten von Citycomp-Kunden erbeutet worden, darunter von Oracle, Volkswagen und Airbus. Die Hacker versuchten nun, Citycomp zu erpressen.

"Motherboard" beruft sich auf Angaben von Michael Bartsch, Geschäftsführer von Deutor Cyber Security Solutions, der von Citycomp ermächtigt worden sei, über den Fall zu sprechen. "Citycomp wurde gehackt und erpresst, und der Angriff geht weiter", schrieb Bartsch laut dem Medium in einer E-Mail. "Wir müssen vorsichtig sein, da der ganze Fall polizeilich untersucht wird und der Angreifer alle Tricks anwendet." Den Erpressungsforderungen sei nicht nachgegeben worden. "Unsere Analysten führen eine tiefgreifende technische und forensische Analyse des Angriffs durch", schrieb Bartsch.

Volkswagen untersuche derzeit ein Online-Datenleck, das bei seinem Zulieferer Citycomp zu verantworten sei, bestätigte der Automobilkonzern. "Nach aktuellen Erkenntnissen sind die potenziell zugänglichen Dokumente nicht vertraulicher Natur", hieß es. Citycomp kooperiere bei den Untersuchungen des Konzerns, um das Ausmaß der Datenschutzverletzung festzustellen. Citycomp selbst äußerte sich bislang nicht.

Hunderte Gigabyte an finanziellen und privaten Informationen

Die Angreifer haben laut "Motherboard" gedroht, Daten der betroffenen Unternehmen zu veröffentlichen. Die Daten sollen vor allem aus den deutschen Niederlassungen der Unternehmen stammen. Die Hacker hätten bereits eine Website eingerichtet, die dazu dienen soll, das gestohlene Material im Netz zu veröffentlichen. Bislang seien die Daten nicht zugänglich, betonte "Motherboard". Demnach drohen die Hacker kurioserweise, die Daten am 31. April zu veröffentlichen - der Monat hat jedoch nur 30 Tage.

Dem Bericht zufolge behaupten die Hacker, im Besitz von "312.570 Dateien in 51.025 Ordnern" zu sein. In dem Datenbestand von über 516 Gigabyte befänden sich finanzielle und private Informationen. Zu den Kunden gehören demnach Ericsson, Leica, Toshiba, UniCredit, British Telecom, Hugo Boss, NH Hotel Group, Oracle, Airbus, Porsche und Volkswagen. Auch die Supermarktketten Rewe und Kaufland seien betroffen.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema