Wirtschaft

Expansion nach Europa Japaner kaufen "Pilsner Urquell"

ee3dd7c23d2cb261f2b6b814b6b1ed37.jpg

Pilsner Urquell ist das erste Bier, das nach Pilsner Brauart gebraut wurde.

REUTERS

Eine japanische Brauerei tätigt ihr bislang größtes Auslandsgeschäft und kauft bekannte europäische Biermarken. Nicht nur "Pilsner Urquell" wechselt den Besitzer - auch eine bekannte polnische Marke gärt künftig in asiatisch finanzierten Kesseln.

Die japanische Brauerei Asahi kauft die osteuropäischen Biermarken des fusionierten Konzerns Anheuser-Busch Inbev für umgerechnet 7,3 Milliarden Euro. Dazu gehören die Marken Pilsner Urquell in Tschechien, Tyskie und Lech in Polen sowie Dreher in Ungarn, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Das bislang größte Auslandsgeschäft in der Geschichte des Konzerns werde voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2017 abgeschlossen. "Das erlaubt uns ein nachhaltiges Wachstum in Europa", begründete Asahi die Zukäufe. Bei Anlegern kam die Übernahme nicht gut an: Der Aktienkurs von Asahi verlor fast fünf Prozent.

Der Verkauf der Biere in Osteuropa steht in Zusammenhang mit der Mega-Fusion in der Brauereibranche von AB Inbev mit SAB Miller. Um die Freigabe durch die Wettbewerbshüter zu sichern, trennen sich die beiden Konzerne von Beteiligungen. SAB Miller hat bereits die Marken Peroni aus Italien und Grolsch aus den Niederlanden an Asahi verkauft.

Die Japaner machen derzeit 16 Prozent ihres Umsatzes in Übersee. Durch die Zukäufe in Osteuropa soll der Anteil auf etwa ein Viertel gesteigert werden. Auf dem Heimatmarkt hat sich das Wachstum in letzter Zeit verlangsamt.

Quelle: n-tv.de, fma/rts

Mehr zum Thema