Wirtschaft

Milliarden-Deal bei der DZ-Bank Japaner übernehmen Jet-Finanzierer

dvb-ar2017-aviation-finance.jpg

Zuschlag für japanische Großbank: Die DVB-Sparte "Aviation Finance" steht zum Verkauf.

(Foto: © Bert van Leeuwen, DVB Bank SE, Amsterdam, Niederlande)

Unter dem Dach der DZ Bank kommen die Verkaufsverhandlungen zum Abschluss: Das Flugzeug-Geschäft der DVB geht an das finanzstärkste Geldhaus Japans. Das Bank-Schwergewicht legt für den Zukauf eine Summe von 700 Milliarden Yen auf den Tisch.

Die DZ Bank - das Spitzeninstitut der deutschen Genossenschaftsbanken - hat erste Berichte über den Abschluss eines weiteren Milliardengeschäfts bestätigt. Die größte Bank Japans - Mitsubishi UFJ Financial Group - wird die seit Monaten zum Verkauf stehende Flugzeugfinanzierung der DZ-Bank-Tochter DVB übernehmen.

Mitsubishi UFJ Financial Group
Mitsubishi UFJ Financial Group 4,94

Angaben zum Kaufpreis machte die DZ Bank nicht. In Medienberichten wurde das deutsch-japanische Geschäft zuvor jedoch mit einem Volumen von 700 Milliarden Yen (rund 5,6 Milliarden Euro) beziffert. Die Erlöse aus dem Verkauf des Flugzeugfinanzierungsgeschäfts sollen offenbar dazu beitragen, die Finanzkraft der DZ-Problemtochter DVB zu stärken.

Der Vertrag sei mit der MUFG Bank Ltd, einer Tochtergesellschaft der Mitsubishi UFJ Financial Group, und der BOT Lease Co Ltd (BOTL) geschlossen worden, teilte die DVB Bank mit. Das gesamte Kundenkreditportfolio aus der Jet-Finanzierung, das per 30. Juni 2018 rund 5,6 Milliarden Euro betrug, werde ebenso an den neuen japanischen Eigentümer übertragen wie die Mitarbeiter und Teile der betrieblichen Infrastruktur, hieß es.

Die Geschäftsaktivitäten "Aviation Investment Management" und "Aviation Asset Management" gehen demnach direkt an BOTL. Die Kartellbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Sollte es keine Einwände geben, soll die Transaktion in der zweiten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen werden.

Der milliardenschwere Zukauf lenkt die Aufmerksamkeit der Anleger auch auf die Situation im japanischen Bankensektor. Angesichts niedriger Zinsen halten die Finanzschwergewichte der fernöstlichen Wirtschaftsmacht derzeit verstärkt Ausschau nach Geschäftschancen im Ausland. Da die Anzahl von Flugreisen immer weiter steigen und daher auch die Nachfrage nach Flugzeugen zunehmen dürfte, gilt das Geschäft mit der Finanzierung von Verkehrsflugzeugen als aussichtsreich.

Für die DVB Bank markiert der Verkauf der Sparte "Aviation Finance" einen zweiten großen Einschnitt innerhalb kurzer Zeit. Erst im vergangenen Dezember wurde das Geschäft zur Finanzierung von Schienenfahrzeugen und Containerchassis veräußert. Käufer des Kundenkreditportfolios mit einem Volumen von 1,4 Milliarden Euro war die hessische Landesbank Helaba.

Die DVB Bank versteht sich früheren Angaben zufolge bisher als "führender Arranger und Anbieter in der kommerziellen, besicherten Finanzierung von Flugzeugen und verwandtem Fluggerät". Als Dienstleister für Jet-Käufer bietet die Sparte Bankdienstleistungen zum Kauf oder Leasing von neuen und gebrauchten Passagiermaschinen an.

Quelle: ntv.de, mmo/DJ

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.