Wirtschaft

150 Millionen, 10 Prozent Zinsen Kredit für Air Berlin geht wohl klar

061bdc66afb13c5faa0cb7e1cf642e1a.jpg

Schon zwei Interessenten werfen das Handtuch: Air Berlin sucht Käufer.

(Foto: dpa)

Der Vertrag für den 150-Millionen-Euro-Kredit an die insolvente Fluglinie Air Berlin ist laut einem Pressebericht unterschrieben. Wie die "Bild am Sonntag" berichtete, einigte sich die Airline mit der staatlichen Förderbank KfW auf die Konditionen. Demnach zahlt Air Berlin der Bank nun knapp zehn Prozent Zinsen.

Mit der Kreditlinie könne Air Berlin nach Bedarf bis zu 150 Millionen Euro abrufen und so die Liquidität sichern, bis der Verkauf abgeschlossen sei. Allerdings müsse die EU-Kommission die Unterstützung durch die staatliche Bank noch absegnen, heißt es in dem Bericht. Konkurrenten sehen in dem Kredit eine verbotene Beihilfe.

Laut dem Bundeswirtschaftsministerium wird jedoch weiter an dem Millionenkredit gearbeitet. "Die technische Umsetzung ist auf dem Weg. Eine Unterschrift ist noch nicht geleistet worden", teilte eine Sprecherin in Berlin mit. Zu weiteren Einzelheiten wollte sich das Ministerium nicht äußern.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Derzeit verhandelt die Airline mit Lufthansa und mindestens noch zwei weiteren Interessenten.

Quelle: n-tv.de, awi/AFP/dpa

Mehr zum Thema