Wirtschaft

Den Durchblick behalten MDax-Perlen lassen aufhorchen

56233843.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Abseits des Dax gibt es auch interessante Anlegerwerte. In der Berichtssaison sollte man deshalb ganz genau hinschauen. Drei MDax-Unternehmen geben Einblick - die Reaktionen fallen unterschiedlich aus.

Nachdem Alcoa die Berichtssaison in den USA eingeläutet hat, legen in Deutschland mehrere MDax-Unternehmen ihre Zahlen vor: Fielmann, Südzucker und Gerresheimer. Bei den Anlegern kam vor allem der Bericht des Verpackungsherstellers für Arzneimittel an: Während der Fielmann-Kurs leicht nachgab und die Aktie von Südzucker leicht stieg, setzten sich die Gerresheimer-Titel mit einem Aufschlag von 3 Prozent an die Spitze der MDax-Gewinner.

Gerresheimer steigerte im zweiten Geschäftsquartal den Umsatz. In den Monaten März bis Mai nahm das Unternehmen nach eigenen Angaben mit 356,4 Millionen Euro gut sechs Prozent mehr ein als vor Jahresfrist. Vor allem mit Produkten aus Kunststoff wie Asthma-Inhalatoren und Blutzuckermessgeräten seien zuletzt hohe Zuwächse erzielt worden. Der Überschuss kletterte um gut sieben Prozent auf 22,4 Millionen Euro, das angepasste Betriebsergebnis (Ebitda) um gut ein Zehntel auf 72,1 Millionen Euro.

Gerresheimer überrascht positiv

Für das laufende Geschäftsjahr, das Ende November endet, bekräftigte Gerresheimer seine Prognose. Nach dem Verkauf des Röhrenglasgeschäfts an den US-Hersteller Corning werde der Umsatz um bis zu drei Prozent auf 1,33 Milliarden Euro zulegen. Der angepasste Betriebsgewinn soll bis zu 265 Millionen Euro erreichen. In den Folgejahren peilt das Unternehmen Umsatzzuwächse zwischen vier und sechs Prozent an, die operative Marge soll 2018 dann 20 Prozent erreichen.

Gerresheimer überraschte mit seinem Zwischenbericht die Anleger positiv. "Die operativen Zahlen für das zweite Quartal sind stark und fallen besser als unsere sowie die Markterwartung aus", erklärte DZ-Bank-Analyst Sven Kürten in einer Kurzsudie. Die Bestätigung des Ausblicks für 2015 sei dagegen keine Überraschung gewesen.

Südzucker besser als erwartet

Die stark sinkenden Zuckerpreise brockten dem europäischen Marktführer Südzucker erneut einen Gewinnrückgang ein. Das Betriebsergebnis schrumpfte im ersten Geschäftsquartal 2015/16 von März bis Ende Mai um 43 Prozent auf 61 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Damit schnitt Europas größter Zuckerproduzent aber besser ab, als Analysten erwartet hatten.

Für das laufende Geschäftsjahr 2015/16 geht die Firma, zu der auch der Biosprithersteller Cropenergies und die österreichische Agrana gehören, unverändert von einem operativen Ergebnis zwischen 50 und 150 Millionen Euro aus. Das wäre ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahreswert von 181 Millionen Euro.

Fielmann auf Wachstumskurs

Die Optikerkette Fielmann setzte ihren Wachstumskurs auch im zweiten Quartal fort. Vor allem die zunehmende Nachfrage nach vergleichsweise teuren Gleitsichtgläsern zahlte sich für das Unternehmen aus. Nach ersten Berechnungen stieg der Gewinn vor Steuern im Quartal um acht Prozent auf mehr als 52 Millionen Euro, wie Fielmann anlässlich der Hauptversammlung mitteilte. Der Konzernumsatz legte zugleich um sieben Prozent auf etwa 327 Millionen Euro zu.

Von April bis Juni verkaufte Fielmann 1,9 Millionen Brillen und damit vier Prozent mehr als im Vorjahr. In einer immer älter werdenden Bevölkerung wächst die Zahl derer, die eine Sehhilfe benötigen. Analysten gehen davon aus, dass der MDax-Konzern als Marktführer von diesem Trend besonders profitiert, zumal Fielmann als Optiker, Hersteller und Händler in Personalunion kostengünstiger arbeiten kann.

Quelle: ntv.de, bad/dpa/rts/DJ