Wirtschaft

Goldman-Banker wird Finanzminister Mnuchin soll Trumps Versprechen erfüllen

Mnuchin, Steven.jpg

Steven Mnuchin ist alles, wogegen Trump gewettert hat. Nun macht er ihn zum wichtigsten Kopf seiner Regierung.

(Foto: REUTERS)

Im Wahlkampf verteufelte Donald Trump die Großbanken. Nun macht er einen Wall-Street-Veteranen zum Finanzminister. Doch das ist das kleinste Problem, das Steven Mnuchin bei der Umsetzung von Trumps Wirtschaftsplänen haben wird.

Eine Populismus-Welle hat Donald Trump ins Weiße Haus getragen. Vor der Wahl versprach er, "den Sumpf in Washington trockenzulegen". Die jahrzehntelange Herrschaft von Lobbyisten müsse endlich ein Ende haben. Goldman Sachs sei die Verkörperung der globalen Finanzelite, die "unsere Arbeiterklasse ausgeraubt und ihr Geld in die Taschen weniger Großkonzerne gestopft hat", wetterte Trump.

Nach der Wahl setzt Trump nun einen Goldman-Sachs-Veteranen an die zentrale Schaltstelle seiner Administration: Neuer Finanzminister wird Steven Mnuchin. 17 Jahre lang hat dieser für Goldman Sachs gearbeitet. Schon sein Vater war dort Händler. Mnuchin stieg zum Chef des Geschäfts mit Staats- und Hypothekenbonds auf. Nach Robert Rubin und Hank Paulson ist er schon der dritte Ex-Manager der Investmentbank an der Spitze des Finanzministeriums.

Seit 2004 ist Mnuchin Chef des Hedgefonds Dune Capital Management. Als Hollywood-Investor finanziert er Hits wie die "X-Men"-Reihe und "Avatar". Hochriskante Entscheidungen sind sein Ding. Seine größte Wette ist nun aufgegangen: Mnuchin hatte zum Entsetzen vieler in der Finanzbranche schon früh auf Trump gesetzt. "Niemand wird sagen: 'Warum hat er das gemacht?' wenn ich in seine Regierung komme", rechtfertigte sich Mnuchin damals.

Und er hat Recht behalten. Als Manager von Trumps Wahlkampffinanzen hat sich Mnuchin das Vertrauen des künftigen US-Präsidenten erarbeitet. Zur Belohnung vertraut Trump ihm nun die Umsetzung seines wichtigsten Wahlkampfversprechens an: Neue Jobs für die kleinen Leute zu schaffen. Es sind die Millionen Mittelklasse-Amerikaner, die sich von Welthandel und Globalisierung bedroht fühlen und Trump gewählt haben. Ob Mnuchin die Aufgabe erfüllt, sie zufriedenzustellen, wird mit darüber entscheiden, ob Trump Erfolg hat oder nicht.

Trump bedankt sich bei Spendern

Mnuchin wird es zufallen, der Öffentlichkeit die gigantischen Steuersenkungen für Unternehmen zu verkaufen, die Trump angekündigt hat. Die Körperschaftssteuer soll von 35 auf 15 Prozent fallen. Seine größte Aufgabe wird wohl Trumps Mega-Infrastrukturprogramm werden. Bis zu einer Billion Dollar soll es kosten und ist purer Sprengstoff für die Staatsfinanzen.

Wie es gleichzeitig mit gigantischen Steuersenkungen finanziert werden soll, ist weiter ein Rätsel. Mnuchin dürfte deshalb schon bald an vorderster Front im Gezerre um die Schuldenobergrenze im Kongress stehen, das die USA nahe an den Rand des Staatsbankrotts getrieben und ihre Bestnote bei den Ratingagenturen gekostet hat.

Auch international wird Mnuchin eines der wichtigsten Gesichter der Trump-Administration sein. Die neue US-Handelspolitik wird er entscheidend mitprägen und dabei womöglich Freihandelsabkommen wie Nafta, die transpazifische Partnerschaft (TPP) oder TTIP auf Eis legen. Zudem könnte er helfen das Atom-Abkommen mit Iran zu beerdigen und neue Sanktionen gegen Kuba aufzulegen.

"Forrest Gump der Finanzkrise"

Wofür genau Mnuchin steht, ist schwer zu sagen. Politisch ist er ein kaum beschriebenes Blatt, ein Outsider in Washington, wie Trump. Er hat keinerlei Regierungserfahrung. An politischen Fragen war er nie sonderlich interessiert. Er ist weder renommierter Wissenschaftler, noch hat er je eine Organisation mit zehntausenden Mitarbeitern geleitet. Laut "New York Times" gilt Mnuchin als smart, fleißig und unideologisch. Auch Ex-Finanzminister Paulson, der Trump während des Wahlkampfs kritisiert hatte, nannte Mnuchin "eine gute Wahl".

Wegen seines Wall-Street-Stallgeruchs erhofft sich die Finanzbranche von Mnuchin vor allem die Abschaffung verhasster Regeln. Bankenkritiker sind alarmiert: "Steven Mnuchin ist der Forrest Gump der Finanzkrise: Er hat bei allen faulen Geschäften der Wall Street mitgemacht", sagte die demokratische US-Senatorin Elizabeth Warren der Webseite "Politico". "So viel zum Thema 'den Sumpf trockenlegen' ", sagte ein Sprecher der Demokraten. Mnuchin habe während der Krise Jagd auf Hausbesitzer mit Problemen gemacht.

In der Finanzkrise kauften Mnuchins und andere Investoren der Regierung die Pleitebank IndyMac ab. Mnuchin wurde ihr Chef und taufte sie in "OneWest" um. 2015 verkaufte er sie für mehr als den doppelten Preis weiter. Während seiner Zeit an der Spitze von OneWest wurden Vorwürfe laut, die Bank habe säumige Schuldner illegal aus ihren Häusern vertrieben. Und Schwarze, Latinos und andere Minderheiten bei der Kreditvergabe diskriminiert.

Persönlich war das Verhältnis zwischen Trump und Mnuchin bisher nicht immer das Beste. Als Investor hat Mnuchins Hedgefonds auch ein Trump-Projekt in Chicago mitfinanziert. Weil ihm die Kreditbedingungen nicht mehr gefielen, verklagte Trump seinen neuen Finanzminister 2008. Inzwischen haben sich die Wogen offensichtlich geglättet. Nur der US-Senat muss Mnuchins Ernennung noch bestätigen.

Einen Vorwurf muss er sich dabei gefallen lassen: Zu seiner Berufung hat sicher beigetragen, dass er Trump und den Republikanern im Wahlkampf viel Geld gespendet hat. Genau wie Wilbur Ross, der neue Handelsminister, und Betsy DeVos, die neue Bildungsministerin, die ebenfalls Millionen in Trump und die Partei investiert haben.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen