Wirtschaft

Riskante Mischung an den Märkten Notenbanker sehen Kurssturz kommen

RTX2UWJC.jpg

In den USA steigen die Zinsen, gleichzeitig türmt US-Präsident Trump neue Handelshürden auf: Die Gemengelage deutet auf stürmische Zeiten an den Märkten hin.

(Foto: REUTERS)

Die Warnung aus der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich klingen alarmierend: Die Finanzwelt, heißt es, steht vor neuen, heftigen Erschütterungen. Sorgen bereiten der Zentralbank der Zentralbanken nicht nur der US-Präsident und die Leitzinsen.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor neuen Turbulenzen an den Finanzmärkten. Früher oder später seien weitere heftige Kursbewegungen wahrscheinlich, heißt es in dem am Wochenende veröffentlichten Quartalsbericht der BIZ, der Dachorganisation führender Notenbanken.

S&P 500
S&P 500 2.802,00

Die Ursachen für das derzeitige Risikopotenzial sehen die BIZ-Experten unter anderem in einer Überbewertung der Märkte in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. An der Wall Street zum Beispiel bewegen sich die großen Börsenbarometer seit Monaten weiter aufwärts, obwohl die Perspektiven mit der laufenden Zinswende im Dollarraum, den Währungsschwierigkeiten aufstrebender Schwellenländer und den wachsenden protektionistischen Hürden im Welthandel von erheblichen Unsicherheitsfaktoren überschattet werden.

Dazu kommen aus der Sicht der BIZ weitere gewichtige Punkte: Die Finanzierungsbedingungen seien in vielen Teilen der Welt weiterhin zu locker und die globalen Schuldenstände insgesamt zu hoch. Zuletzt hatten Währungsturbulenzen in zahlreichen Schwellenländern für Aufregung an den Finanzmärkten gesorgt. Als eine der Ursachen für den heftigen Währungsverfall in Ländern wie Indien, der Türkei oder Brasilien gilt der erstarkende Dollar in Verbindung mit steigenden Zinsen in den USA.

Geld, das in den vergangenen Jahren aus den USA in die Schwellenländer geflossen war, fließt derzeit wieder zurück in die Vereinigten Staaten. Die BIZ gilt als Zentralbank der Notenbanken und ist eine wichtige Institution der internationalen Geldpolitik.

Als weitere Gründe für Kursturbulenzen nannte die BIZ ausdrücklich auch die angespannten Handelsbeziehungen führender Volkswirtschaften. Ausgehend von einer populistisch motivierten US-Politik kam es zuletzt zu immer neuen Eskalationsstufen im Handelskonflikt zwischen den USA und China, den beiden führenden Volkswirtschaften der Welt. Konfliktlinien hatten sich aber auch zwischen den USA und der Türkei gezeigt. Außerdem habe eine schwächere Konjunktur in China belastet, heißt es in der BIZ-Analyse.

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema