Wirtschaft

Kein Verständnis für Piloten Ryanair will trotz Streiks nach Plan fliegen

f0a47a02d14621b572e5c39c7e69f1a6.jpg

Ryanair will trotz Streiks den Flugplan einhalten.

(Foto: CLODAGH KILCOYNE)

Der angekündigte Streik der Ryanair-Piloten ändert offenbar nichts an den Abläufen beim Billigflieger. Alle Passagiere sollen am Flughafen erscheinen, teilt die Fluggesellschaft mit. Über die Streikaufruf der Vereinigung Cockpit zeigt man sich überrascht.

Der irische Billigflieger Ryanair will den Streik der Piloten an diesem Freitagmorgen ins Leere laufen lassen. "Wir fliegen nach Flugplan", sagte Peter Bellew, im Ryanair-Vorstand für das operative Geschäft zuständig, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wir bitten alle Fluggäste, normal zu ihren Flügen an den Flughafen zu kommen." Sollte es Verzögerungen geben, werde man sie über den Tag aufholen. Am stärksten betroffen seien die Flughäfen Berlin und Frankfurt/Main.

Bellew zeigte wenig Verständnis für den Streik, zu dem die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) aufgerufen hat. "Wir haben am Donnerstag mit den Vertretern von VC gesprochen und uns wie Gentlemen per Handschlag verabschiedet", sagte Bellew. Man habe einen Verhandlungstermin am 5. Januar vereinbart. Und jetzt Streiks, von denen man aus dem Fernsehen erfahren habe. Das sei schlechter Stil, er habe so etwas noch nie erlebt. Den nächsten Verhandlungstermin mit VC will Bellew trotz des Streiks einhalten.

Ryanair beschäftigt Bellew zufolge derzeit 4200 Piloten, davon sind 54 Prozent direkt angestellt. Im Schnitt verdienten sie 150.000 Euro im Jahr. Derzeit stelle Ryanair zahlreiche Piloten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin ein, sagte das Ryanair-Vorstandsmitglied. Auch an Piloten der Air-Berlin-Tochter Niki sei man interessiert.

Quelle: n-tv.de, jgu