Wirtschaft

VW beruft neuen Chef Schäfer soll Skoda aggressiver machen

155e0d0b20313b12a8cf47f5226430d2.jpg

Schäfer führt derzeit das VW-Geschäft in Südafrika.

(Foto: dpa)

Die VW-Tochter Skoda bekommt einen neuen Chef. Es handelt sich dabei um den bisherigen Verantwortlichen für das VW-Geschäft in Südafrika. Konzernboss Diess hat bereits mitgeteilt, worauf der neue Mann besonders achten soll.

Die tschechische VW-Tochter Skoda soll nach einem Bericht der "Automobilwoche" künftig von Thomas Schäfer gelenkt werden. Der 50 Jahre alte Manager, der bisher Landeschef des VW-Konzerns in Südafrikas war, solle an diesem Montag zum neuen Skoda-Vorstandschef gewählt werden, berichtete das Branchenblatt. Schäfer folgt auf Bernhard Maier, der das Spitzenamt bei der tschechischen Volumenmarke nach knapp fünf Jahren am 31. Juli abgegeben hatte.

Ein VW-Sprecher in Wolfsburg wollte den Bericht nicht kommentieren. Zuletzt hieß es, der Nachfolger Maiers soll in der ersten Skoda-Vorstandssitzung im August gewählt werden. Laut "Automobilwoche" soll die Wahl aufgrund der Corona-Pandemie sowie urlaubsbedingt per Videoschalte erfolgen.

Im VW-Konzern wurden zuletzt einige Spitzenposten neu besetzt. Konzernchef Herbert Diess musste die Führung der Kernmarke abgeben, seine rechte Hand Ralf Brandstätter übernahm. Diess hatte jüngst die Neu-Besetzungen verteidigt und die Führungswechsel mit klaren Vorgaben für die Konzernmarken verknüpft.

Diess gibt die Richtung vor

In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hatte Diess Skoda "nicht aggressiv genug" genannt am Volumenmarkt im Wettbewerb mit Koreanern oder Franzosen. "Da vergeben wir uns eine Chance. Es nutzt uns nichts, wenn sich Skoda zu einer dritten Premiummarke im Konzern entwickeln würde", sagte er dem Blatt. Skoda müsse im Segment der preiswerten Autos stärker werden.

Skoda gilt im VW-Konzern als sehr erfolgreich, wenn es um das Trimmen auf Rendite geht. Im vergangenen Jahr vor der Corona-Krise steigerte Skoda seinen Umsatz um rund 15 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro, das operative Ergebnis um gut ein Fünftel auf 1,7 Milliarden. Im vorigen Jahr wurden weltweit 1,24 Millionen Neuwagen ausgeliefert. Aus den tschechischen Werken kam dabei die Rekordzahl von 910.000 Fahrzeugen vom Fließband - 2,25 Prozent mehr als noch 2018.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa