Wirtschaft

Weiterhin keine Wiederzulassung Schicksal von 737 Max in der Schwebe

Nach zwei fatalen Abstürzen wird die Boeing 737 Max aus dem Verkehr gezogen. Die Wiederzulassung zieht sich hin. Dabei hat nicht nur die US-Luftfahrtbehörde zu entscheiden, ob der Flugzeugtyp noch einmal in die Lüfte steigen darf.

Der Flugzeugbauer Boeing kann sich bei der erhofften Wiederzulassung seiner Krisenjets vom Typ 737 Max nicht allein auf die Entscheidungen der US-Luftfahrtbehörde FAA verlassen. Jede Regierung wird abhängig von gründlichen Sicherheitsprüfungen selbst bestimmen, ob die nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Maschinen wieder abheben dürfen - das bestätigte die FAA nach einer Tagung mit anderen Aufsehern im kanadischen Montreal.

In der Vergangenheit waren die internationalen Behörden in der Regel der Linie der USA gefolgt. Nach der großen Kritik an der FAA war bereits klar, dass es diesmal anders laufen dürfte. Der Behörde wird unter anderem vorgeworfen, wesentliche Teile der ursprünglichen Zertifizierung der 737 Max dem Hersteller Boeing überlassen zu haben. Die europäische Luftfahrtaufsicht EASA kündigte bereits eigene Tests an.

Boeings bestverkaufter Flugzeugtyp ist nach zwei Abstürzen, bei denen im Oktober und März 346 Menschen starben, mit Startverboten belegt. Die FAA bekräftigte, dass es keinen festen Zeitplan für eine mögliche Wiederzulassung gebe. Als Hauptursache der Unglücke gelten bislang Fehler einer Steuerungsautomatik, die Boeing per Software-Update beheben will. Bislang kam der Hersteller dabei jedoch nicht wie erhofft voran, stattdessen traten noch weitere Probleme auf.

Quelle: ntv.de, mba/dpa