Wirtschaft

Halbierter Jahresgewinn Schlussspurt schürt Optimismus bei Zalando

imago89635739h.jpg

Das Belriner Unternehmen Zalando will wieder wachsen.

(Foto: imago/Schöning)

Ein starkes Weihnachtsgeschäft poliert die Jahresbilanz beim Modeversender Zalando. Nach zuvor eher mauem Geschäftsverlauf peilen die Berliner nun für das laufende Jahr höhere Ziele an.

Europas größter Online-Modehändler Zalando will nach einem guten Weihnachtsgeschäft im laufenden Jahr wieder stärker wachsen. Es werde ein Umsatzplus am unteren Ende der Spanne von 20 bis 25 Prozent angepeilt, teilte das Berliner Unternehmen mit. "2018 hatte seine Herausforderungen, aber wir haben im vierten Quartal unsere Kräfte gebündelt und einen erfolgreichen Schlussspurt hingelegt", sagte Zalando-Vorstandsmitglied Rubin Ritter. Bei Anlegern kam dies gut an. An der Börse legte das Papier deutlich zu.

Zalando
Zalando 40,87

Im vergangenen Jahr waren die Erlöse um ein Fünftel auf 5,4 Milliarden Euro geklettert und damit weniger als in vorangegangenen Jahren. Zalando hatte vor allem der lange und heiße Sommer sowie der dadurch verspätete Start in die Herbst- und Wintersaison zu schaffen gemacht.

Dank guter Geschäfte rund um Weihnachten und nach einem Verlust im dritten Quartal reichte es bereinigt zu einem Betriebsergebnis (Ebit) von rund 173 Millionen Euro. Nach Gewinnwarnungen im Sommer hatte das im MDax notierte Unternehmen ein Ergebnis von 150 bis 190 Millionen Euro prognostiziert. 2017 hatte es noch zu rund 215 Millionen Euro gereicht. Der Nettogewinn halbierte sich auf 51,2 Millionen Euro.

Modeversender beschäftigt mehr als 15.600 Mitarbeiter

Für das laufende Jahr setzt sich Zalando auch wieder höhere Ziele und will operative  zwischen 175 und 225 Millionen Euro verdienen. Analysten hatten für das Gesamtjahr im Schnitt mit Erlösen von knapp 5,4 Milliarden Euro und einem bereinigten Betriebsgewinn von 160 Millionen Euro gerechnet.

Wegen der Fokussierung auf die Kosten reichte es von Oktober bis Dezember zu einem Betriebsergebnis von knapp 118 Millionen Euro. Auch das Umsatzwachstum fiel mit 24,6 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro so stark aus wie in den vorangegangenen drei Quartalen nicht. Der Nettogewinn sank indes auf 56,1 Millionen Euro. Die Zahl der Kunden stieg auf mehr als 26 Millionen. Inzwischen ist Zalando in 17 Ländern aktiv. Zum Jahresende beschäftigte der Modeversender mehr als 15.600 Mitarbeiter.

Ab April sollen zwei neue Mitglieder den bisher dreiköpfigen Vorstand stärken. Dann wird David Schröder die Finanzen verantworten und Jim Freeman wird Technologiechef. Ins Geschäft sollen erneut rund 300 Millionen Euro investiert werden - vor allem in den Ausbau der Logistik und Technologie.

Quelle: n-tv.de, jwu/rts/dpa

Mehr zum Thema