Wirtschaft

Große Pläne im Automarkt Sixt verkauft Drivenow-Anteil an BMW

429b629a4c11ca15921e5a85d3a592e8.jpg

Schnelles Auto für Zwischendurch: Carsharing-Angebote richten sich vor allem auf den für Autohersteller schwierigen Markt in den Metropolen.

(Foto: dpa)

In den Markt für Carsharing-Angebote kommt Bewegung: Der Autovermieter Sixt steigt aus dem gemeinsam mit BMW betriebenen Projekt Drivenow aus. Der Münchner Autobauer übernimmt die Anteile für knapp 210 Millionen Euro - und hat Großes vor.

Der Autovermieter Sixt hat den Weg für einen Zusammenschluss der Carsharing-Angebote von BMW und Daimler freigemacht. Sixt verkaufte seinen 50-Prozent-Anteil am Münchner Carsharing-Anbieter Drivenow für 209 Millionen Euro an den Münchner Autokonzern, dem bereits die andere Hälfte der Anteile gehört. Die Genehmigung der Aufsichtsbehörden steht noch aus, die Freigabe wird zwischen April und Juni erwartet.

Mit einer Fusion von Drivnow und Daimlers Carsharing-Anbieter Car2go sei nun im ersten Halbjahr zu rechnen, heißt es aus dem Umfeld der beteiligten Unternehmen. Für einen Zusammenschluss galt bisher die Beteiligung von Sixt an Drivenow als Hürde. Vorstandschef Erich Sixt hatte das Gemeinschaftsunternehmen mehrfach als "Juwel" gerühmt. Der komplette Verkauf seiner Anteile bringt ihm jetzt einen Sonderertrag von rund 200 Millionen Euro vor Steuern.

BMW-Digitalvorstand Peter Schwarzenbauer sagte, Mobilitätsdienste gehörten zu den Eckpfeilern der Unternehmensstrategie. "Bis 2025 wollen wir 100 Millionen Kunden für unsere Premium-Mobilitätsangebote begeistern. Mit Drivenow als hundertprozentiger Tochter haben wir alle Optionen für eine strategische Weiterentwicklung unserer Services in der Hand."

Drivenow hat heute europaweit gerade mal eine Million Kunden, Car2go drei Millionen. Beide Unternehmen machen keine Angaben über Umsatz und Verluste. Unter Branchenkennern gilt Carsharing allerdings als wichtiges Zukunftsfeld im Wettbewerb der Autobauer mit Internet-Plattformen wie Google oder Uber.

Automarkt der Zukunft

"Die Erfahrungen unserer Mobilitätsdienstleistungen sind für uns auch mit Blick auf künftige autonome, elektrifizierte und vernetzte Flotten relevant", sagte Schwarzenbauer. Daher baue BMW sein Angebot von Diensten wie Drivenow, Reachnow, Parknow und Chargenow weiter aus. Der Erwerb der Sixt-Anteile sei der nächste logische Schritt.

Als erfahrener Autovermieter war Sixt bei Drivenow bisher für das Flottenmanagement und die IT-Dienste zuständig. Für eine Übergangszeit werde Sixt das auch weiter tun, teilten Sixt und BMW mit.

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema