Wirtschaft

Rückkehr nach Virus-Flucht Sonderflug bringt 200 Deutsche nach China

128062493.jpg

In Tianjin leben mehr als 14 Millionen Menschen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Als das Coronavirus über China hinwegrollt, flüchten viele deutsche Geschäftsleute aus dem Land. Dann macht die Volksrepublik ihre Grenzen dicht. Die ersten Wirtschaftsvertreter dürfen zurück, müssen aber mehrere Wochen in Quarantäne. Der zweite Flug der "umgekehrten Luftbrücke" ist bereits geplant.

Mit einem ersten Sonderflug sind rund 200 in China tätige Vertreter der deutschen Wirtschaft oder deren Angehörige, die durch die Corona-Pandemie in Deutschland feststeckten, in Tianjin gelandet. In der nordchinesischen Metropole müssen die meisten - je nach Zielort in China - zunächst zwei Wochen in Quarantäne, bevor sie weiterreisen dürfen.

2020-05-29T173215Z_534786006_RC2HYG96E3N4_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-GERMANY-CHINA.JPG

Den Check-In mussten die Passagiere am Frankfurter Flughafen mit Mundschutz erledigen.

(Foto: REUTERS)

Der Lufthansa-Charterflug war von der deutschen Handelskammer in China in Zusammenarbeit mit der Botschaft und den chinesischen Behörden organisiert worden. "Wir wissen, dass es in der deutschen Wirtschaftsgemeinschaft in China einen großen Bedarf gibt, mehr Mitarbeiter nach China zurück an ihren Arbeitsplatz zu holen und Familien zusammenzuführen", sagte Jens Hildebrandt, Geschäftsführer der Handelskammer. "Es fehlen auch dringend benötigte Spezialisten - zum Beispiel für Investitionsprojekte oder die Inbetriebnahme neuer Produktionslinien."

Nach der Verbreitung des Coronavirus auch in Deutschland und anderen Ländern hatte China im März die Grenzen für Deutsche und andere Ausländer dicht gemacht und gültige Visa ausgesetzt. Dadurch sind Wirtschaftsvertreter und deren Familienmitglieder, die während der vorangegangenen Viruswelle in China nach Deutschland geflüchtet waren, gestrandet.

Bis zu 2500 Interessenten

Das Virus war erstmals im Dezember in der zentralchinesischen Metropole Wuhan aufgetreten. Heute hat China kaum noch neue Infektionen, fürchtet aber eine Einschleppung aus dem Ausland.

Wegen der Corona-Pandemie hatte die Bundesregierung zwischen März und April rund 240.000 im Ausland gestrandete Bundesbürger nach Deutschland zurückgeholt. In einer Umfrage der Handelskammer unter Mitgliedsfirmen bekundeten nun 2000 bis 2500 Personen ihr Interesse, mit dieser "Luftbrücke" in umgekehrte Richtung wieder nach China zurückkehren zu können. Eine zweite Maschine soll am 3. Juni nach Shanghai fliegen. Wegen der großen Nachfrage prüft die Kammer die Möglichkeit weiterer Flüge. Die chinesische Botschaft hat dafür erstmals neue Visa genehmigt.

Zwei Tests, bis zu drei Wochen Quarantäne

Die Organisation des Sonderfluges nach China durch die Handelskammer, die Botschaften und Außenministerien beider Länder hat drei Wochen gedauert. Vor dem Abflug mussten Passagiere, darunter auch Kinder, einen ersten Corona-Test machen. In China war nach der Landung ein zweiter angesetzt. Die Quarantäne in Tianjin erfolgt in einem Hotel. Reisende nach Peking sollen nach Angaben der Organisatoren in der besonders geschützten chinesischen Hauptstadt noch einmal eine Woche in Isolation.

Die Handelskammer lobte die gute Zusammenarbeit mit dem chinesischen Außenministerium. Die Rückholaktion war besonders in den Provinzen, Städten und Distrikten eine große Herausforderung, da in China die lokalen Ebenen für die Quarantäne und die konkreten Maßnahmen im Kampf gegen das Virus zuständig sind.

"Es sind komplexe administrative Prozesse", sagte die Sprecherin der Kammer, Lisa Fischbach. "Gleichzeitig erfordert das vorgeschlagene Schnellverfahren ein angemessenes Gleichgewicht zwischen der Virus-Prävention und dem Interesse der Passagiere an einer raschen Rückkehr an ihren jeweiligen Arbeitsplatz."

Quelle: ntv.de, chr/dpa