Wirtschaft

"Ihre Zukunft offenhalten" Steinmeier wirbt eindringlich um Lehrstellen

Die Pandemie hinterlässt Spuren auf dem Arbeitsmarkt, Schulabgänger und Betriebe sind verunsichert. Bundespräsident Steinmeier appelliert an die Unternehmen - und hat auch einen Rat für Jugendliche auf Ausbildungssuche.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gemeinsam mit Gewerkschafts- und Arbeitgebervertretern an die Unternehmen appelliert, die Ausbildung in der Corona-Krise nicht zu vernachlässigen. Die meisten jungen Menschen zeigten momentan Solidarität, "um die Älteren und besonders Verwundbaren zu schützen", sagte Steinmeier in Berlin. "Jetzt ist es an uns, den Älteren, Solidarität mit den Jüngeren zu zeigen, indem wir ihre Zukunft offenhalten."

Die Pandemie hinterlasse "tiefe Spuren auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt" und gerade Schulabgänger, Auszubildende und Studierende seien verunsichert, sagte Steinmeier. Gleichzeitig zweifelten Betriebe, "ob sie überhaupt noch ausbilden können". Doch das deutsche Modell der dualen Ausbildung sei ein "Schatz", an dem beide Seiten auch in der Krise festhalten sollten.

Es gehe um die Sicherung des Fachkräftebedarfs und der Innovationskraft der Wirtschaft, heißt es in dem Appell, den neben dem Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, auch Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer sowie die Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, unterschrieben.

Gemeinsam riefen sie die Unternehmen in Deutschland in dem Schreiben auf: "Setzen Sie wo immer möglich und trotz schwieriger Rahmenbedingungen Ihr Engagement für die Ausbildung fort, schaffen Sie Ausbildungsplätze, und nutzen Sie dafür auch die von Bund und Ländern in historischen Dimensionen bereitgestellten Hilfsprogramme."

Gleichzeitig riet Steinmeier Jugendlichen, sich "trotz aller Widrigkeiten" weiterhin um Lehrstellen zu bewerben - der Beginn einer Ausbildung sei auch nach dem 1. September noch möglich. "Nutzen Sie alle Angebote der Information und Vermittlung, digital und analog", sagte Steinmeier. "Alle Partner dieses Appells stehen Ihnen dafür zur Verfügung."

Quelle: ntv.de, jkl/AFP