Wirtschaft

Telekom profitiert noch stärker T-Mobile und Sprint setzen Frist für Fusion

imago91855430h.jpg

Kritiker befürchten durch die Fusion Preiserhöhungen und Jobverluste.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Fast zwei Jahre nach der ursprünglichen Vereinbarung rückt die Fusion von T-Mobile und Sprint immer näher. Beide Unternehmen setzen sich nun eine Frist, um die Zusammenkunft über die Bühne zu bringen. Davon profitiert auch der deutsche Mutterkonzern Telekom.

Der milliardenschwere Zusammenschluss der Telekom-Tochter T-Mobile mit dem kleineren US-Partner Sprint soll bis zum 1. April zum Abschluss gebracht werden. Das teilten die Unternehmen nach US-Börsenschluss mit. T-Mobile und Sprint einigten sich auf leicht abgeänderte Fusionsbedingungen.

Ein neues Abkommen sieht vor, dass der Bonner Telekom-Konzern mit 43 Prozent einen um einen Prozentpunkt höheren Anteil am verschmolzenen Unternehmen erhalten wird, als zunächst geplant gewesen war. Die dritt- und viertgrößten US-Mobilfunker hatten ihren Zusammenschluss eigentlich bereits im April 2018 vereinbart. Doch wegen wettbewerbsrechtlicher Bedenken war lange ungewiss, ob der Mega-Deal zustande kommt.

Kritiker fürchten, dass die Fusion den Wettbewerb auf dem US-Telefonmarkt stark einschränkt und zu Jobverlusten und Preiserhöhungen führt. Vergangene Woche erst entschied sich ein wichtiger US-Kartellrechtsprozess zugunsten der Unternehmen, wodurch eine der letzten Hürden beseitigt wurde. T-Mobile-Chef John Legere hatte bereits angekündigt, dass die Fusionsbedingungen nachverhandelt werden könnten.

In den fast zwei Jahren seit der ursprünglichen Vereinbarung tat sich Sprint sehr schwer und büßte stark an Börsenwert ein. Den Deal komplett neu aufzuschnüren wäre jedoch aufwendig und langwierig gewesen, da die Aktionäre dann erneut hätten abstimmen müssen. Stattdessen begnügte sich die Telekom letztlich mit einem etwas höheren Anteil. Dafür wird der japanische Sprint-Mehrheitseigner Softbank nun nur noch 24 statt 27 Prozent erhalten, während 33 Prozent an freie Aktionäre gehen.

Quelle: ntv.de, mba/dpa