Wirtschaft

Aufregung wegen Stellenanzeige Tesla will Mitarbeiter aus Polen anwerben

126629084.jpg

Unmittelbar am Tesla-Gelände liegt die Anschlussstelle Freienbrink. 500.000 Autos will Tesla pro Jahr in der beschaulichen Gemeinde Grünheide produzieren.

(Foto: picture alliance/dpa)

Gegen das geplante Tesla-Werk in Brandenburg regt sich neuer Widerstand. Diesmal sorgt eine Stellenanzeige für Unmut. Gefragt sind unter anderem fließende Polnischkenntnisse. Offenbar sollen die Mitarbeiter nicht nur aus dem unmittelbaren Umfeld kommen.

Triumph und Tristesse bei Großprojekten liegen häufig nah beieinander. Erst wird gefeiert, dann kommen die bösen Überraschungen. Das geplante Tesla-Werk in Brandenburg ist nur ein weiteres Beispiel dafür. Die vielgepriesene "Gigafactory" ist plötzlich gar nicht giga, weil dort zumindest vorläufig keine Batterien für Elektroautos gebaut werden. Dann stellt sich heraus, die E-Autoschmiede ist auch nicht öko, weil sie kein Solardach bekommt. Und jetzt will Tesla seine neuen Arbeitnehmer auch noch in Polen anwerben.

TEsla-Stellenausschreibung_Recruitment_150119.JPG

Eine jüngst entdeckte Stellenausschreibung für die neue Personalabteilung im Werk im beschaulichen 8000-Seelenort Grünheide ist für manchen ein richtiger Schlag ins Gesicht. Gesucht wird ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin mit fließenden Deutsch-, Englisch- sowie Polnischkenntnissen. Der Verdacht drängt sich auf, dass Tesla offenbar auch hinter der nur 60 Kilometer entfernten deutsch-polnischen Landesgrenze nach Mitarbeitern suchen will. Eigentlich hatten sich die Landespolitiker Tausende neuer Jobs für Brandenburger und Berliner erhofft. An Arbeiter aus Polen hatten wohl zunächst die wenigsten gedacht.

Unmut wird laut. "Verräterische Stellenanzeigen", titelt die "Welt". Verrat? Wurde die deutsche Politik gar über den Tisch gezogen? Tesla hat das Gelände im Wald zu einem Spottpreis bekommen, in der Hoffnung die Fabrik könne die strukturschwache Region beleben. Und nun sollen die erhofften Jobs ins benachbarte Ausland wandern - möglicherweise, weil Polen die billigeren Arbeitskräfte sind - und Deutschland dafür die Zeche zahlen? Der brandenburgische Wirtschaftsminister Jörg Steinbach, der der erste war, der frohlockte, als sein Land den Zuschlag bekam, beschwichtigt. Auch wenn er mit der Informationspolitik des Konzern nicht gänzlich zufrieden ist, die Stellenausschreibung sieht er völlig nüchtern.

"Tesla braucht Tausende von Fachleuten. Dass wir das nicht allein aus der Brandenburger Substanz bewältigen können, liegt doch auf der Hand", sagt Steinbach ntv.de. "Ich gehe davon aus, dass in dem Grünheider Werk Experten aus aller Welt arbeiten werden."

"Lohndumping ist nicht Teslas Problem"

Auch der Forschungsdirektor des Instituts zur Zukunft der Arbeit IZA, Holger Bonin, ist sich sicher, dass Tesla andere Probleme hat, als Lohndumping. Wie der Wirtschaftsminister sieht Bonin das größte Problem für den Elektroautopionier darin, "überhaupt genügend geeignete Fachkräfte zu finden". In der Region um Grünheide herum gebe es zwar eine hohe Arbeitslosigkeit, "aber das heißt nicht, dass diese Menschen auch die entsprechenden Jobs für Tesla machen können". Pendeln von Facharbeitern über weite Strecken sei in der Branche durchaus üblich. So schaltet VW zum Beispiel Anzeigen in Berliner Zeitungen, um qualifizierte Mitarbeiter nach Wolfsburg zu locken.

Dass Tesla möglicherweise damit liebäugelt, polnische Arbeiter zu niedrigeren Löhnen einzustellen, hält Bonin schon aus rechtlichen Gründen für unmöglich. Innerhalb des europäischen Binnenmarkts verbiete sich das. "Die Regelungen zur EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit sehen vor, dass Mitarbeiter aus dem EU-Ausland nicht systematisch diskriminiert werden dürfen", sagt er ntv.de. Ein Vertrag, der festlegen würde, dass nur Deutsche die Jobs bekommen, widerspreche klar dem geltenden Recht in der Europäischen Union.

Eine unterschiedliche Bezahlung von Beschäftigten sei auch grundsätzlich - ohne entsprechende Gesetze - keine gute Idee. Eine Differenzierung würde nur für "Unfrieden in der Belegschaft" sorgen. Um die Arbeiter nicht zu demotivieren, passiere das deshalb normalerweise nicht, sagt Bonin weiter.

Keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung

Dass deutsche Arbeitnehmer zu kurz kommen könnten, sieht der Experte ganz und gar nicht. Denn auch die Möglichkeiten, Mitarbeiter hinter der deutsch-polnischen Grenze anzuwerben, sind seiner Meinung nach begrenzt. "Ingenieure gibt es auch dort nicht wie Sand am Meer."

Denjenigen, die befürchten, Deutschland werde das Nachsehen haben, gibt er noch etwas mit auf den Weg: Der Arbeitsmarkt hierzulande kann auf Migranten aus der Europäischen Union gar nicht verzichten. Deutschland profitiert davon. Die aktuellen Rekordsteuereinnahmen seien nicht zuletzt ein Ergebnis des Beschäftigungswachstums durch Arbeitskräfte aus der EU. "Sie füllen Lücken, die auf dem leergefegten deutschen Arbeitsmarkt aktuell sonst nicht zu stopfen wären."

Tatsächlich wäre es angesichts von Stellenabbau und Kurzarbeit in den deutschen Autoländern Baden-Württemberg und Bayern sinnvoll, dort qualifizierte Arbeitnehmer anzuwerben. Denn durch den Strukturwandel in der Autoindustrie werden aktuell Fachkräfte frei, die Tesla gut gebrauchen könnte. "Aber die nach Brandenburg zu locken, dürfte schwierig werden", sagt der IZA-Forschungsdirektor. "Viele Fachkräfte wollen einfach nicht in der Provinz leben."

So oder so wird die Mitarbeitersuche in Polen dem Beschäftigungeffekt durch die Tesla-Fabrik in der Region keinen Abbruch tun. Selbst wenn polnische Pendler kommen, "im Umfeld der Fabrik entstehen Chancen für Beschäftigte aus der Region". Tesla und seine Beschäftigten werden auf jeden Fall "Infrastruktur und vielfältige Dienstleistungen in Anspruch nehmen". Ein Teil der von Tesla geschaffenen Wirtschaftsleistung werde also auch in der Region hängen bleiben.

Quelle: ntv.de