Wirtschaft

Wahrscheinlich nur kleine Mengen USA geben wohl venezolanisches Öl für Europa frei

288450824.jpg

Das Öl aus Venezuela darf nur nach Europa gehen, besagen laut Insidern die US-Auflagen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit 2019 setzen die USA strengste internationale Sanktionen gegen Venezuela durch - die betreffen vor allem Ölexporte des rohstoffreichen Landes. Angesichts des Ukraine-Krieges soll Venezuela nun Öl nach Europa liefern dürfen, aber unter Auflagen.

Die USA wollen Insidern zufolge Ölexporte aus Venezuela nach Europa wieder freigeben, um Lieferausfälle aus Russland teilweise zu kompensieren. Der italienische Energiekonzern Eni und der spanische Konkurrent Repsol könnten bereits ab nächsten Monat venezolanisches Öl nach Europa verschiffen, sagten fünf mit den Überlegungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Mengen dürften allerdings eher gering ausfallen, sagte eine der Personen. Auch sei nicht mit nennenswerten Auswirkungen auf den Ölpreis zu rechnen. Hauptbedingung sei, dass das Öl nur nach Europa gehen und nicht anderswo verkauft werden dürfe. Das staatliche venezolanische Energieunternehmen PDVSA, das Gemeinschaftsunternehmen mit den beiden europäischen Konzernen betreibt, könne die Öllieferungen mit Schulden oder ausstehenden Dividendenzahlungen verrechnen.

Die USA versuchten mit dem Schritt auch, Venezuelas Präsident Nicolas Maduro dazu zu bewegen, Gespräche mit der Opposition wieder aufzunehmen, sagten zwei der Insider. In Venezuela herrscht seit Jahren ein Machtkampf zwischen Maduro und der Opposition.

Die USA und die meisten westlichen Staaten haben Maduros Wiederwahl im Jahr 2018 nicht anerkannt. In diesem Zusammenhang hatten die USA Sanktionen gegen das krisengebeutelte südamerikanische Land verhängt, das betraf insbesondere Öl. Das Programm "Öl gegen Schulden" wurde Mitte 2020 eingestellt. Somit wurde China der größte Abnehmer von venezolanischem Öl.

Quelle: ntv.de, hny/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen