Wirtschaft

Vorbereitungen pausieren Ufo sagt neuen Lufthansa-Streik vorerst ab

126403051.jpg

Lufthansa-Flüge können womöglich auch nach Verstreichen der Friedensfrist wie geplant stattfinden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bis Anfang Februar gilt Friedenspflicht zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. Danach stand die Option unbefristeter Streiks im Raum. Nun aber sind die Vorbereitungen vorerst ausgesetzt, nachdem Lufthansa einen neuen Lösungsvorstoß unternimmt.

Bei der Lufthansa droht vorerst nun doch kein Streik der Flugbegleiter. Die Gewerkschaft Ufo brach nach eigenen Angaben ihre Vorbereitungen für den Arbeitskampf ab. Zuvor hatte das Unternehmen einen neuen Vorstoß zur Lösung des Tarifkonflikts unternommen. "Wir sind mit einer Lösungsinitiative auf die Ufo zugegangen", erklärte eine Sprecherin. Daher habe die Gewerkschaft "erst einmal bei allen Vorbereitungen zu Streiks auf Pause gedrückt", ließ Ufo wissen.

Ursprünglich hatte die Ufo am Mittwoch einen ausgeweiteten Streik ankündigen wollen. Zum Inhalt der neuerlichen Annäherung machten beide Seiten keine Angaben, da noch Details ungeklärt seien. Die vorerst letzten Gespräche waren an der Frage gescheitert, ob man die Mediation tariffremder Fragen einer Schlichtung vorschalten sollte.

Die Ufo hatte die von Lufthansa für das gesamte Verfahren verlangte Friedenspflicht nicht akzeptiert. Die Lufthansa wollte andererseits den Einstieg in die Schlichtung nicht von einer einvernehmlichen Lösung in der Mediation abhängig machen. Nun scheint ein sofortiger Einstieg in die Mediation möglich zu sein. Der Lufthansa-Konzern hat der Ufo zudem mehrere Verhandlungstermine zu tariflichen Fragen für diese Woche angeboten. In dem Konflikt hat Ufo seit Oktober bereits drei Streikwellen bei Flugbetrieben des Lufthansa-Konzerns veranstaltet. Rund 2000 Flüge fielen bislang aus.

Am Donnerstag war zunächst der insgesamt dritte Versuch gescheitert, in dem festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen dem Konzern und den Flugbegleitern in eine Schlichtung mit zusätzlicher Mediation zu tariffremden Fragen einzusteigen. Als Schlichter sollen Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise agieren, die auch schon an den Anbahnungsgesprächen beteiligt waren.

Quelle: ntv.de, mra/dpa