Wirtschaft

Aufsichtsratssitzung in Wolfsburg VW darf Chefkontrolleur wählen

407082a265e4e5a3b704a4e39302bcd9.jpg

Hans Dieter Pötsch.

(Foto: AP)

Eilige Personalie bei Volkswagen: Das Amtsgericht in Braunschweig stellt die juristischen Weichen für einen neuen Chefkontrolleur im VW-Aufsichtsrat. Ein VW-Bote fährt das dringend benötigte Schreiben noch am Vormittag nach Wolfsburg.

Der Wahl des bisherigen VW-Finanzchefs Hans Dieter Pötsch an die Spitze des Aufsichtsrates steht nichts mehr im Wege: Das Amtsgericht Braunschweig - aufgrund der räumlichen Nähe zuständig für die Volkswagen AG im nahen Wolfsburg - ernannte Pötsch auf Antrag des VW-Präsidiums zum Mitglied des Kontrollgremiums, wie eine Gerichtssprecherin bestätigte.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 158,06

Die Ernennung gelte zunächst befristet bis zur nächsten Hauptversammlung von Volkswagen, hieß es. Dort soll dann - wie bereits von Aktionärsvertretern verlangt - die offizielle Wahl Pötschs durch die stimmberechtigten Anteilseigner nachgeholt werden.

Im Firmenwagen nach Wolfsburg?

Ein eigens bereitgestellter Bote von VW sollte den Beschluss des Gerichtes noch am Vormittag nach Wolfsburg bringen. Dort kann der 20-köpfige Aufsichtsrat Pötsch dann zu seinem neuen Vorsitzenden wählen. Die Konzernzentrale in Wolfsburg liegt weniger als 40 Kilometer nordöstlich von Braunschweig. Die Fahrt mit dem Auto dauert je nach Verkehrslage eine gute halbe Stunde.

Der Posten des Chefkontrolleurs bei Volkswagen war seit dem Rücktritt des früheren VW-Patriarchen Ferdinand Piëch nach einem Machtkampf mit dem damaligen Vorstandschef Martin Winterkorn vakant. In der Zwischenzeit hatte der ehemalige IG-Metall-Chef Berthold Huber das Amt inne. Huber ist ebenfalls Mitglied des Aufsichtsrates.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema