Wirtschaft

"Werden einen Aderlass sehen" Verband befürchtet massenweises Ladensterben

Auch im zweiten Pandemiejahr fährt der deutsche Einzelhandel einen Rekordumsatz ein. Wenig überraschend profitieren aber vor allem das Online-Geschäft und Supermärkte. Innerstädtische Läden trifft die Krise dagegen hart. Der Handelsverband gibt auch der 2G-Regel eine Mitschuld.

Die Corona-Pandemie beschleunigt das Ladensterben in Deutschland. Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht davon aus, dass durch die Auswirkungen der Corona-Krise in diesem Jahr noch einmal fast 16.000 Geschäften das Aus droht. Die Zahl der Ladenschließungen sei damit wahrscheinlich dreimal so hoch wie durchschnittlich in den Jahren vor der Pandemie, sagte der HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth in Berlin. "Gerade bei kleineren und mittleren Betrieben werden wir einen Aderlass sehen."

Dabei hatte das Statistische Bundesamt erst zweieinhalb Stunden zuvor Zahlen veröffentlicht, die eigentlich für zufriedene Gesichter in der Branche hätten sorgen können. Denn auch im zweiten Pandemiejahr erzielte der deutsche Einzelhandel Rekordumsätze. Bereinigt um Preiserhöhungen stiegen die Umsätze 2021 noch einmal um 0,7 Prozent. Nominal lag das Umsatzplus sogar bei 2,9 Prozent. Damit landete so viel Geld in den Kassen des Handels wie noch nie.

Doch profitierten davon eben nicht alle Händler gleichermaßen. Großer Gewinner war der Onlinehandel, der laut HDE allein im vergangenen Jahr seine Umsätze um gut 19 Prozent steigern konnte. Auch der Lebensmittelhandel mit seinen Supermärkten und Discountern schlug sich gut. Dagegen traf die Corona-Krise die Mode- und Schuhhändler in den Innenstädten und Einkaufszentren besonders hart. Sie büßten laut HDE in den vergangenen zwei Pandemiejahren rund 30 Prozent ihrer Umsätze ein.

"Das ist der Killer für Unternehmen"

Ausschlaggebend für die wachsende Zahl der Ladenschließungen ist laut HDE denn auch vor allem der coronabedingte Rückgang der Besucherzahlen in den Fußgängerzonen. "Das ist der Killer für die Unternehmen", sagte der HDE-Chefvolkswirt Olaf Roik. Denn gerade kleine und mittelständische Unternehmen könnten sich aufgrund der sinkenden Kundenzahlen die hohen Mieten an den Einkaufsstraßen oft nicht mehr leisten. Seit Ausbruch der Pandemie habe der stationäre Nicht-Lebensmittelhandel an 263 von 569 Verkaufstagen - also fast an jedem zweiten Verkaufstag - entweder unter einem Lockdown oder unter anderen Einschränkungen gelitten, rechnete Genth vor.

Aktuell spielt nach Einschätzung des HDE die 2G-Regelung, die nur Geimpften und Genesenen den Zutritt zu vielen Geschäften erlaubt, eine für den Handel verhängnisvolle Rolle. Nach einer aktuellen Umfrage des Verbandes unter 1300 Handelsunternehmen schätzen 46 Prozent der von der 2G-Regelung betroffenen Händler ihre Geschäftslage als schlecht ein. "Diese im Kampf gegen die Pandemie nutzlose Maßnahme muss endlich bundesweit fallen", forderte Genth.

Lieferprobleme halten an

Außerdem machten vielen Händlern die anhaltenden Lieferschwierigkeiten zu schaffen. Massiv betroffen seien davon vor allem Sportartikel, Elektronik und Haushaltswaren. Auch das neue Jahr brachte für die Modehändler bislang offenbar keine Besserung. "Das Umsatzdrama geht weiter", titelte das Branchenfachblatt "Textilwirtschaft" in dieser Woche auf seiner Website. "Die Infektionszahlen steigen, die Umsätze sind weiter im Sinkflug und viele Händler pessimistisch", fasste das Blatt das Ergebnis einer Branchenumfrage zusammen.

Wenn die Auswirkungen der Pandemie zeitnah nachlassen und Maßnahmen wie 2G für den Handel zurückgenommen werden, rechnet der HDE für die Branche trotz aller Probleme in diesem Jahr insgesamt mit einem Umsatzplus von drei Prozent. Damit würden die Umsätze im Einzelhandel auf mehr als 600 Milliarden Euro steigen. Das klingt auf den ersten Blick gut. Inflationsbereinigt würden die Umsätze damit allerdings nach zwei Rekordjahren erstmals wieder stagnieren.

Und: Das Gros des Wachstums dürfte erneut aus dem Online-Bereich kommen, für den der HDE ein Wachstum von 13,5 Prozent erwartet. Der stationäre Handel darf der Prognose zufolge lediglich mit einem Umsatzplus von 1,2 Prozent rechnen. Im Bekleidungshandel werden die Umsätze der Prognose zufolge sogar noch einmal um 2 Prozent zurückgehen. Damit hätte der stationäre Modehandel seit Beginn der Corona-Krise dann fast ein Drittel seiner Umsätze verloren.

Quelle: ntv.de, mdi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen