Wirtschaft

"Viele Anfragen von Investoren" Versicherungs-Startup Wefox mit 4,5 Milliarden Dollar bewertet

690c85e4e4925b72e279b2af3f25ad63.jpg

Der Firmenwert des 2015 gegründeten Jungunternehmens ist binnen eines Jahres um die Hälfte gestiegen.

(Foto: dpa)

Mit seiner aktuellen Finanzspritze widersetzt sich das Versicherungs-Startup Wefox dem weltweiten Trend zur Abwertung junger Unternehmen. Die jüngste Finanzierungsrunde fällt zwar kleiner aus als vorangegangene, Gründer Teicke bezeichnet das Unternehmen trotzdem als "gut durchfinanziert".

Das deutsch-schweizerische Versicherungs-Startup Wefox wird von seinen Investoren inzwischen mit 4,5 Milliarden Dollar bewertet. In der jüngsten Finanzierungsrunde sammelte Wefox weitere 400 Millionen Dollar Eigen- und Fremdkapital ein, wie das Berliner Unternehmen mitteilte. "Wir sind gut durchfinanziert und hätten eigentlich kein Geld gebraucht", sagte Vorstandschef und Mitgründer Julian Teicke. "Aber wir haben viele Anfragen von Investoren bekommen. Jetzt sehen wir die Möglichkeit, die Krise zu nutzen und aggressiver zu wachsen als geplant." Angeführt wurde die Finanzierungsrunde vom Staatsfonds von Abu Dhabi, Mubadala, der bereits an dem Insurtech beteiligt war. Daneben gaben Eurazeo und die bestehenden Investoren LGT, Horizons Ventures und Omers Geld.

Der Firmenwert des 2015 gegründeten Jungunternehmens ist damit binnen eines Jahres um die Hälfte gestiegen. Die Finanzspritze fällt allerdings kleiner aus als in der vorangegangenen Runde: Damals hatte Wefox 650 Millionen Dollar frisches Geld erhalten, allen voran vom Wagniskapitalgeber Target Global, der damit weiterhin der größte Anteilseigner sein dürfte.

Wefox widersetzt sich mit der Finanzspritze dem weltweiten Trend zur Abwertung junger Unternehmen aus der Finanzbranche, den zuletzt der schwedische Bezahldienst Klarna erlebte. Das in Deutschland vor allem mit "Sofort Überweisung" bekannte Unternehmen hatte frisches Geld zu einer Bewertung von nur noch 6,7 Milliarden Dollar erhalten. Vor einem Jahr waren es noch 46 Milliarden gewesen.

Mit Finanzspritze schneller aus den roten Zahlen

Wefox will mit dem frischen Geld weiter in Technologie für die Versicherungsbranche investieren, mit den Niederlanden aber vor allem das nächste Land nach Deutschland, Österreich, Polen, der Schweiz und Italien in Angriff nehmen. Danach seien Spanien und Frankreich an der Reihe, später auch die USA, wo sich mit Lemonade und Root schon mehrere Versicherungs-Startups an der Börse tummeln.

Teicke sieht Wefox aber primär als technologische Vertriebsplattform, die Erlöse kommen heute zu rund 85 Prozent aus Provisionen der Versicherer. "Bis 2030 wollen wir das technologische Rückgrat der digitalen Versicherungswelt sein", sagte er. "Das Versicherungsgeschäft auf eigene Rechnung wird nie der wichtigste Teil von Wefox sein. Wir besetzen damit nur besondere Nischen, die aber sehr profitabel sind." 2021 hatte Wefox den Umsatz auf 320 Millionen Dollar mehr als verdoppelt, in diesem Jahr sollen es 650 Millionen werden.

Mit der Finanzspritze könne Wefox auch schneller aus den roten Zahlen kommen, sagte Mitgründer und Finanzvorstand Fabian Wesemann. "Wir sind auf einem klaren Weg zur Profitabilität für das Gesamtunternehmen. Das werden wir 2024 schaffen, vielleicht auch schon 2023." An einen Börsengang sei derzeit angesichts des Umfeldes aber nicht zu denken, betonte Mitgründer Teicke.

Quelle: ntv.de, jki/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen