Wirtschaft

Einbußen wegen Pandemie Volkswagen sendet Gewinnwarnung

199b0caabdebd02fcd7326513db48e84.jpg

Die Stimmung bei Volkswagen ist durch die derzeitige Lage eingetrübt.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Auch an den deutschen Autobauern geht die gegenwärtige Gesundheitskrise nicht spurlos vorbei. Der Volkswagen-Konzern sieht sich derzeit nicht imstande, für das laufende Geschäftsjahr eine Prognose abzugeben. Das erste Quartal lief vergleichsweise schlecht.

Die andauernde Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt das Geschäft des Volkswagen-Konzerns nachhaltig negativ und zwingt den Dax-Konzern nun zu einer Gewinnwarnung. Die Volkswagen AG geht derzeit davon aus, dass die Erwartungen für das Geschäftsjahr 2020, die mit dem Jahresabschluss 2019 veröffentlicht wurden, nicht mehr erreicht werden können, wie es in einer Mitteilung hieß.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 146,08

Im Moment sei nicht absehbar, wann eine neue Prognose möglich sei. Die durch die Pandemie hervorgerufenen Auswirkungen auf die Kundennachfrage, Lieferketten und die Produktion seien aktuell nicht verlässlich einschätzbar.

Im ersten Quartal ging der Umsatz nach vorläufigen Zahlen von 60 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 55 Milliarden Euro zurück. Das operative Ergebnis sackte auch wegen Turbulenzen bei Rohstoffpreisen und auf den Kapitalmärkten auf 0,9 Milliarden Euro ab. Vor einem Jahr hatte es noch bei 3,9 Milliarden Euro gelegen. Zu dem Ergebnis unterm Strich machte das Unternehmen bislang keine Angaben.

Finanzvorstand Frank Witter hatte bereits im Zuge des Produktionsstopps infolge der Corona-Krise angedeutet, dass das Ergebnis deutlich unter Druck geraten würde. Der Konzern habe bereits zahlreiche Gegenmaßnahmen ergriffen, um die Kosten zu senken, hieß es. Daneben habe die Sicherung der Liquidität höchste Priorität, die im Automobilbereich zuletzt bei 17,8 Milliarden Euro lag. Derzeit will der Konzern auch in Europa und Nordamerika die Produktion mit erhöhten Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter wieder stufenweise hochfahren.

Quelle: ntv.de, fzö/DJ/dpa