Wirtschaft

Autofahrer verliert Kontrolle W&W-Vorstand stirbt bei Radausflug

Audi.jpg

Der Kleinwagen des Unfallverursachers: Nach dem tödlichen Zusammenstoß flüchtete der Fahrer auf einen nahegelegenen Waldparkplatz.

(Foto: © Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis)

Ein tragischer Todesfall stürzt die deutsche Versicherungsbranche in tiefe Trauer: Der erfahrene Vorstand der Württembergischen Versicherungen, Norbert Heinen, kommt bei einer Radtour ums Leben. Die Polizei ermittelt gegen einen betrunkenen Autofahrer.

Der frühere Vorstandschef der Württembergischen Versicherungen, Norbert Heinen, ist bei einer Radtour von einem betrunkenen Autofahrer angefahren und tödlich verletzt worden. Er starb am gestrigen Montag in einem Krankenhaus, wie die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) nun mitteilte.

Norbert_Heinen.jpg

Norbert Heinen (1954 - 2019)

(Foto: @ Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W))

Heinen hatte am Sonntag zusammen mit seiner Frau in Troisdorf bei Bonn an einer Ampel gehalten, als laut Polizei ein 38-Jähriger die Kontrolle über seinen Wagen verlor, in den Gegenverkehr geriet und dabei die beiden rammte. Der Mann flüchtete zunächst mit seinem Wagen, konnte aber später gefasst werden. Das Unfallauto wurde sichergestellt.

Den ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang zufolge hatte Heinen keine Chance: Die Unglücksstelle liegt in einem wenig befahrenen Wohngebiet. Der 64-jährige Finanzmathematiker wurden mit seiner Frau beim Warten an der Ampel frontal von dem Kleinwagen des Unfallfahrers erfasst, der ihnen auf ihrer Fahrspur unvermittelt entgegenkam. Beide Pedelec-Fahrer stürzten. Heinens Frau erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen.

Nach dem Zusammenstoß mit den beiden Radfahrern kollidierte der Autofahrer laut Polizei noch mit einer Gartenmauer und beschädigte zwei weitere Fahrzeuge. Ohne sich um die Verletzten zu kümmern, flüchtete der Unfallfahrer mit seinem massiv beschädigten Fahrzeug und stellte dieses auf einem etwa einen Kilometer entfernten Parkplatz ab.

Hier fiel das Fahrzeug einem Passanten auf, der die Polizei verständigte. Der Unfallverursacher flüchtete anschließend zu Fuß in einen anliegenden Waldbereich, wo er von dem Zeugen verfolgt wurde. Wie aus dem Polizeibericht weiter hervorgeht, informierte dieser die Polizei über die wechselnden Standorte des Verdächtigen. Die eintreffenden Beamten konnten den Unfallfahrer schließlich festnehmen.

"Wir sind fassungslos"

Ein erster Alkoholtest bei dem mutmaßlichen Unfallverursacher fiel positiv aus: Bei dem Fahrer des Kleinwagens wurden mehr als 2,2 Promille gemessen. Er muss sich nun vor Gericht verantworten. Den Behörden zufolge wird gegen ihn wegen des "Verdachts der fahrlässigen Tötung im Straßenverkehr durch Fahren unter Alkoholeinfluss" ermittelt. Die Polizei sucht noch nach Zeugen. Hinweise nimmt die Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis unter der Rufnummer 02241 - 541-3221 entgegen.

"Wir sind fassungslos über den Tod unseres Freundes und Kollegen", sagte der Vorstandschef der W&W-Gruppe, Jürgen Junker. Heinen hatte sich erst im vergangenen Jahr im Rahmen eines von ihm selbst vorbereiteten Generationswechsels, wie es heißt, vom Chefposten der Württembergischen Versicherung zurückgezogen. Bis 2018 war er Vorstandschef der Württembergischen Versicherungen und seither als Vorstandsmitglied für den Bereich Lebensversicherungen zuständig.

Der Versicherer verliert laut Junker eine "eindrucksvolle Persönlichkeit, einen Freund und einen Kollegen, der durch seine herausragende Expertise, seinen strategischen Weitblick, sein unternehmerisches Handeln und seine zugewandte, partnerschaftliche Art die Unternehmensgruppe geprägt hat und zugleich menschliches Leitbild für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gruppe war".

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema