Wirtschaft

Trump tobt, n-tv.de erklärt Währungskrieg für Anfänger

imago82635769h.jpg

Ein globaler Währungskrieg kennt keine Gewinner.

(Foto: imago/UIG)

China lässt den Wert seiner Währung fallen. Trump tobt, die Börsen zittern sogar in Europa. n-tv.de erklärt für alle ökonomischen Laien, warum es in einem globalen Währungskrieg keinen Gewinner gibt.

Renminbi Yuan / US-Dollar
Renminbi Yuan / US-Dollar ,14

Warum ist der Wechselkurs ihrer Währungen wichtig für die USA und China?

Nahezu jede Regierung ist bestrebt, den Verkauf von Produkten aus ihrem Land im Ausland anzukurbeln. So auch Präsident Donald Trump in den USA und sein Amtskollege Xi Jinping in China. Sinkt der Kurs der eigenen Währung gegenüber der des Handelspartners, werden die Waren für Kunden dort billiger. Vor einigen Jahren war beispielsweise ein US-Dollar zeitweise gut sechs chinesische Yuan wert. Nun ist er auf etwa sieben Yuan gestiegen. Das macht Trump wütend. Denn ein chinesischer Hersteller, der bislang ein Produkt - beispielsweise eine Schirmmütze - für einen Dollar in den USA anbot, nimmt nun einen Yuan mehr ein. Oder er kann den Preis um etwa 14 Cent senken, ohne - in seiner heimischen Währung gerechnet - Einnahmen zu verlieren. Er hat dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten, die in den USA produzieren.

Was hat der Währungskurs mit dem Handelsstreit zu tun?

Die US-Amerikaner kaufen sehr viel mehr Waren in China als umgekehrt. Trump findet das ungerecht, weil so China im direkten Handel mehr Geld verdient. Deshalb versucht er, den Handel mit China durch ein neues Handelsabkommen ganz neu regeln. Um Chinas Regierung unter Druck zu setzen, hat er hohe Zölle auf inzwischen fast alle Einfuhren aus China in die USA erlassen oder angekündigt. Die Zollgebühren machen chinesische Produkte in den USA massiv teurer und behindern damit deren Verkauf dort - wobei einen Großteil des Preises dafür die Amerikaner bezahlen.

China hat seinerseits auch mit Zöllen auf US-Produkte reagiert. Da China aber viel weniger in den USA einkauft, kann es gar nicht so viele amerikanische Produkte mit Zöllen belegen wie umgekehrt. Stattdessen hat China nun reagiert, indem es die Währung zumindest für einen Tag dramatisch abgewertet hat. Dadurch werden - wie oben erklärt - chinesische Produkte in den USA billiger. Die Wirkung der US-Zölle wird also teilweise ausgeglichen.

Wie antworten die USA auf die Aktion der Chinesen?

Die US-Regierung hat China umgehend zu einem "Währungsmanipulator" erklärt. Das ist ein formeller Akt, der zunächst vor allem symbolische Bedeutung hat. So könnten die USA den Internationalen Währungsfonds bitten, den Wechselkurs der chinesischen Regierung zu untersuchen. Auch das hätte allerdings kaum praktische Folgen. Vor allem könnte Trump das Etikett "Währungsmanipulator" nutzen, um weitere Strafzölle gegen China zu rechtfertigen.

Ist Trump generell gegen den Einsatz der Währung als Waffe im Handelskrieg?

*Datenschutz

Nicht wenn es um die eigene Währung geht. Trump, der gerne die Exporte der heimischen Industrie fördern möchte, um Arbeitsplätze in US-amerikanischen Fabriken zu schaffen, fordert seit Jahren, dass auch die US-Notenbank Fed Schritte unternehmen solle, um den Wert des Dollar gegenüber anderen Währungen zu senken. Trump schimpfte zwar auf Twitter, die chinesische Abwertung sei ein "bedeutender Verstoß" - wogegen genau, schrieb er nicht -, aber gleichzeitig muntert er die Fed auf, dem Beispiel zu folgen.

Hat eine Abwertung auch Nachteile?

Ja, erhebliche! Sowohl in Deutschland und Europa als auch in den USA waren die Regierungen und Zentralbanken stets darauf bedacht, ihre Währungen stabil zu halten. Mit seinem offenen Aufruf, den Dollar zu schwächen, hat Trump in den USA ein Tabu gebrochen. Mit einer Abwertung kann sich ein Land zwar einen kurzfristigen Handelsvorteil verschaffen, darunter leidet aber die Währungsstabilität im Inland. Die Preise steigen tendenziell, die Inflation zieht an. Sinkt der Wert einer Währung, sinkt damit der Wert des gesamten in dieser Währung gehaltenen Vermögens. Zudem sind stark schwankende Wechselkurse und die damit verbundene Unsicherheit Gift für den internationalen Handel.

Warum ist ein Währungskrieg für die ganze Welt gefährlich?

Bereits der Zollstreit zwischen den USA und China zieht Unternehmen aus Drittländern in Mitleidenschaft. Deutsche Unternehmen spüren etwa, dass chinesische Firmen weniger Maschinen hierzulande kaufen, weil sie weniger Produkte herstellen und in die USA ausführen. Zudem produzieren auch etwa deutsche Firmen in China für den US-Markt und umgekehrt. So trägt der von Trump losgetretene Zollstreit dazu bei, die gesamte Weltwirtschaft zu schwächen. Ein Währungskrieg ist noch gefährlicher. Denn anders als bei den Strafzöllen, die unmittelbar gegen ein bestimmtes Land gerichtet sind, beeinflusst der Wechselkurs den Handel mit allen Ländern. Das könnte andere Regierungen und Zentralbanken dazu bewegen, ebenfalls den Wert ihrer Währungen zu drücken. Eine solche globale Abwertungsspirale ist ein Schreckensszenario für die Wirtschaft. Am Ende würde niemand etwas gewinnen, aber alle die negativen Nebenwirkungen stark schwankender Kurse spüren.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema