Wirtschaft

IFO-Index steigt unerwartet Wirtschaft zeigt sich widerstandsfähig

281091343.jpg

Das Barometer für das Geschäftsklima stieg im April auf 91,8 Punkte nach 90,8 Zählern im März.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich im April überraschend auf. Die Führungskräfte beurteilen ihre Geschäftslage laut dem IFO-Institut minimal besser als zuletzt. Experten warnen allerdings: Der Lockdown in China wird die Konjunktur noch belasten.

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich nach dem ersten Schock des Ukraine-Kriegs wieder etwas gefangen. Das Barometer für das Geschäftsklima stieg im April auf 91,8 Punkte nach 90,8 Zählern im März, wie das Münchner IFO-Institut zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9000 Managern mitteilte. Befragte Ökonomen hatten hingegen mit einem Rückgang auf 89,1 Zähler gerechnet.

Nachdem es im Vormonat unter dem Eindruck der russischen Invasion in der Ukraine zu einem Einbruch der Stimmung gekommen war, zeige sich die deutsche Wirtschaft nun "widerstandsfähig", sagte IFO-Präsident Clemens Fuest. Die Führungskräfte beurteilten ihre Geschäftslage minimal besser als zuletzt. Die Aussichten für die kommenden sechs Monate wurden zudem weniger pessimistisch eingeschätzt als noch im März. Doch die Folgen des Lockdowns in China wegen der Corona-Pandemie würden die deutsche Wirtschaft in den nächsten Monaten treffen, warnte IFO-Experte Klaus Wohlrabe.

"Das wird die Lieferkettenprobleme der Industrie verschärfen und die Verfügbarkeit von Waren im Einzelhandel einschränken." Im Verarbeitenden Gewerbe legte das IFO-Barometer allerdings im April nach dem Absturz im Vormonat zunächst wieder zu. Im Dienstleistungssektor verbesserte sich das Geschäftsklima sogar merklich. Im Handel ging es jedoch bergab mit der Stimmung. Und am Bau sackte das Barometer sogar auf das niedrigste Niveau seit Mai 2010 ab. Die Erwartungen am Bau waren zudem seit der Wiedervereinigung noch nie so pessimistisch. "Insbesondere große Materialengpässe belasten das Geschäft", teilte das IFO Institut weiter mit.

BIP mit Plus erwartet

Mehr zum Thema

Chefökonom Alexander Krüger von der Privatbank Hauck Aufhäuser Lampe sieht im Anstieg des IFO-Barometers kein Wendesignal: "Die Großwetterlage ist durch den Ukraine-Krieg nicht anders als vor einem Monat. Unternehmen bleiben deshalb schlecht gelaunt, gerade mit Blick nach vorn." Dies sieht auch Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer so: "Die Industrieproduktion dürfte im zweiten Quartal sinken. Deshalb wird das Bruttoinlandsprodukt trotz der Lockerung der Corona-Beschränkungen im zweiten Quartal wohl nur stagnieren."

Falls es zu einer Eskalation des Ukraine-Kriegs kommt und die Sanktionen gegen Russland verschärft werden, würde dies die deutsche Konjunktur überdies hart treffen, warnte jüngst die Bundesbank. Nach Einschätzung der Volkswirte der deutschen Zentralbank trat die Wirtschaft zu Jahresbeginn auf der Stelle. Für die am Freitag anstehenden Daten des Statistischen Bundesamtes zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal erwarten Experten ein Plus von 0,2 Prozent, nachdem die Wirtschaft Ende 2021 um 0,3 Prozent geschrumpft war.

Quelle: ntv.de, jki/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen