Mittwoch, 06. Juni 2018: Der Börsen-Tag

Heute mit Max Borowski

17:52 Uhr

Commerzbank werden zum Dax-Star

Chart

Der Dax fährt Achterbahn: Am Vormittag klettert der deutsche Leitindex langsam aber beharrlich bis nah an die 12.900-Punkte-Marke, um darauf bis unter den gestrigen Schlusskurs von 12.787 Punkten zu fallen. Bis zum Handelsschluss rafft sich der Dax dann aber erneut auf und brachte ein Plus von 0,3 Prozent bei 12.824 Punkten ins Ziel.

  • Angeführt wird die Erholung am Nachmittag von der Commerzbank. Die Papiere hatten unter unter der politischen Krise in Italien und den damit verbundenen Verwerfungen am Anleihemarkt besonders gelitten - und erholen sich mit einem Plus von 4,5 besonders eindrucksvoll. Für die Deutsche Bank geht es immerhin 1,5 Prozent nach oben.
  • Im Handel war von "politischer Börse" die Rede. Nachdem die EU nun in Reaktion auf die Anfang Juni in Kraft getretenen US-Strafzölle ebenfalls Zölle auf US-Einfuhren angekündigt hat, droht eine weitere Verschärfung des Handelskonflikts mit den USA. Daneben bleibt Italien das Hauptthema an den Märkten.
  • Kräftig nach geben Bayer mit einem Minus von 1,7 Prozent bzw 1,70 kräftiger nach. Das war aber nur der laufenden Kapitalerhöhung geschuldet, die Aktien wurden nämlich nun ex Bezugsrecht gehandelt.
  • Hauptverlierer im DAX waren RWE mit Abgaben von 1,7 Prozent: Damit setzte die Aktie ihre volatile Seitwärtsbewegung fort. Thyssenkrupp stiegen 2,2 Prozent und Fresenius um 2,8 Prozent. Kepler, Barclays und HSBC haben die Kursziele für Fresenius angehoben. Thyssen bekamen Rückenwind von guten Geschäftszahlen des Konkurrenten Voestalpine. Auch soll der aktivistische Investor Elliott bei Thyssen eingestiegen sein. 
17:32 Uhr

EZB-Aussagen pushen Euro

So eindeutige Aussagen ist man von den Währungshütern kaum gewohnt. Der Eurokurs reagiert folglich deutlich auf die Äußerungen von EZB-Chefsvolkswirt Praet.

Am späten Nachmittag stieg die Gemeinschaftswährung auf 1,1777 US-Dollar. Am Morgen hatte der Kurs noch deutlich tiefer bei 1,1720 Dollar gelegen.

  • Der Chefvolkswirt der EZB, Peter Praet, hat eine Diskussion über die Fortsetzung des Anleihekaufprogramms für Anleihen angekündigt und zwar für den kommenden Donnerstag. Es sei klar, dass man die weitere Entwicklung der Anleihekäufe prüfen müsse, sagte er. Laut bisherigen Ankündigungen sollen die Käufe der Notenbank noch bis mindestens September fortgesetzt werden. Derzeit kauft die EZB pro Monat Anleihen in einem Volumen von 30 Milliarden Euro.
  • Die Unsicherheit um die Zukunft Italiens spielte am Devisenmarkt hingegen kaum eine Rolle. Die Sorge vor einer unsoliden Finanz- und Wirtschaftspolitik der neuen von Ministerpräsident Giuseppe Conte geführten Regierung belastet zwar die italienischen Staatsanleihen - aber nicht den Euro.
  • "Neuwahlen, die vom Markt als implizites Referendum über die Euro-Zugehörigkeit Italiens gewertet würden, sind vom Tisch", erklärte Esther Reichelt, Analystin bei der Commerzbank die Gelassenheit am Devisenmarkt. Damit seien die Probleme in Italien nur noch Italiens Probleme. Mit einer Krise in einem Mitgliedsland könnten Anleger besser umgehen als mit einer grundlegenden Krise der Gemeinschaftswährung.
17:21 Uhr

Roadster soll angeblich fliegen - Tesla-Aktien heben ab

Chart

Die gestrige Hauptversammlung war ein Erfolg für Tesla-Boss Musk. Das sehen zumindest die Anleger mehrheitlich so. Die Aktie legt an der Wall Street mehr als fünf Prozent zu. Vor allem, weil Musk versprach, bald die seit Langem angepeilte Marke von 5000-Model-3-Auslieferungen pro Woche zu erreichen.

Aber Musk machte noch mehr Ankündigungen: unter anderem vom Bau einer Giga-Fabrik in China und einem SpaceX-Update-Paket für den (angekündigten) neuen Roadster. Was das genau sein soll, sagte er zwar nicht. Aufgrund älterer Äußerungen Musks spekuliert der "Business Insider" allerdings, dass es sich um eine Art Raketenantrieb handeln könnte, der den Sportwagen für "kurze Sprünge" fliegen lassen könnte.

17:06 Uhr

Volle US-Lager - Ölpreis sinkt deutlich

Die Sorge, dass das Angebot auf dem Ölmarkt knapp werden könnte, scheint unbegründet. Letzt Woche soll die US-Regierung Saudi-Arabien noch gebeten haben, doch bitte eine Millionen Fass mehr pro Tag zu fördern. Nun stellt sich heraus, die Rohöllagerbestände in den USA sind viel höher als gedacht.

Sie stiegen nach Angaben der staatlichen Energy Information Administration (EIA) um 2,072 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche. Analysten hatten dagegen einen Rückgang um 1,9 Millionen Barrel vorhergesagt. In der Vorwoche hatten sich die Lagerbestände um 5,778 Millionen Barrel erhöht.

Der WTI-Preis fällt daraufhin deutlich um 1,6 Prozent auf 64,54 Dollar pro Fass.  

16:28 Uhr

KBA verdonnert Audi zu Rückruf von 60.000 Wagen

Schon wieder Dieselärger, diesmal bei Audi: Das Kraftfahrt-Bundesamt hat en Rückruf von Audi-Dieselfahrzeugen der Modelle Audi A6 und A7 3.0l eingeleitet.

Der Bescheid des Amtes stamme vom 4. Juni und erstrecke sich auf in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge, teilte das Ministerium mit. Das KBA hatte bei Fahrzeugen des Herstellers Audi bei Messungen unzulässige Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigungsanlage festgestellt.

Von den genannten Audi-Modellen seien weltweit 60.000 in Betrieb, in Deutschland 33.000, teilte das Ministerium mit. Audi soll nun die unzulässigen Abschalteinrichtungen aus den Fahrzeugen entfernen. Die Emissionstypgenehmigungen für diese Autos sei in Luxemburg erteilt worden. Mit den dortigen Behörden werde das weitere Vorgehen abgestimmt.

16:22 Uhr

Wall Street startet im Plus

Auch an der Wall Stret bleiben die Anleger zur Wochenmitte auf der Hut.

  • Der Dow Jones erholt sich im Anfangsgeschäft zwar um 0,4 Prozent auf 24.907 Punkte. Doch mochten Händler dem nicht allzu viel Gewicht schenken. Der S&P500 trat auf der Stelle, während der Nasdaq-Composite seinen Rekordkurs der letzten Tage vorsichtig fortsetzte und sich zur nächsten Bestmarke von 7657 Punkten hangelte - ein Plus von 0,3 Prozent.
  • Hauptthema bleibt laut Händlern der Handel: Das Handelsdefizit der USA fiel im April so niedrig aus wie seit sieben Monaten nicht mehr. Allerdings stiegen die Defizite mit China und der EU.
  • Über ein Prozent im Minus lagen Brown Forman. Der Jack Daniel's-Hersteller fürchtet negative Auswirkungen auf sein Geschäft durch die Whiskey-Sonderzölle von Mexiko, Kanada und der EU.
  • Die Aktien von United Health notierten etwa ein Prozent im Plus. Der größte US-Krankenversicherer erhöhte seine Quartalsdividende um 20 Prozent und erneuerte ein Aktienrückkaufprogramm.
Chart

Chart

Chart

 

16:18 Uhr

Athen bläst Anleiheausgabe ab - wackelt Ausstieg aus Hilfsprogramm?

Athen wollte die Finanzmärkte noch vor dem Ende der Rettungsprogramms Ende August testen. Doch daraus wird wohl nix...

  • Die griechische Regierung verschiebt Insidern zufolge wegen der politischen Entwicklung in Italien eine geplante Kreditaufnahme über Staatsanleihen um mehrere Monate. "Wir haben die Möglichkeit (...) geprüft, aber nach den jüngsten Turbulenzen wird das nicht passieren", sagte eine Regierungsmitarbeiter,
  • Athen will will eigentlich in der Lage sein, seinen Finanzierungsbedarf nach Ablauf des Rettungsprogramms selbst über die Märkte zu decken. Diese wurden zuletzt aber durch die Regierungsbildung in Italien durchgeschüttelt, wo jetzt eine Koalition der Euro-Skeptiker aus 5-Sterne-Bewegung und der rechten Lega an der Macht ist.
  • Die Rendite zehnjähriger griechischer Anleihen stieg im in den vergangenen zwei Wochen um rund einen halben Punkt auf 4,5 Prozent, was die Aufnahme neuer Schulden für Athen teurer macht.
16:06 Uhr

Börsen rutschen ins Minus

Lange hat der Dax allen negativen Nachrichten getrotzt - doch nun gibt der Dax die Gewinne ab und liegt 0,3 Prozent im Minus.

Im Handel wird vor allem auf die politischen Unsicherheiten verwiesen. Nachdem die EU nun in Reaktion auf die Anfang Juni in Kraft getretenen US-Strafzölle ebenfalls Zölle auf US-Einfuhren im Volumen von 2,8 Milliarden Euro angekündigt hat, droht eine weitere Verschärfung des Handelskonflikts mit den USA. Daneben bleibt Italien das Hauptthema an den Märkten. Der steigende Euro nach falkenhaften Aussagen von EZB-Chefvolkswirt Praet spricht ebenfalls nicht für die Börsen.

15:31 Uhr

VW hält Produktion tageweise an - wegen neuer Abgasnorm

Abgas-Schock die Dritte: Wir hatten schon über die "True"-Studie dazu berichtet, den Ärger bei Daimler sowieso...

  • Jetzt teilt Volkswagen den Mitarbeitern im Stammwerk mit, dass die Bänder wegen der neuen Abgastestverfahren tageweise gestoppt werden.
    Chart
  • "Wir müssen im dritten Quartal mit Ausfällen in der Produktion rechnen", sagte Vorstandschef Herbert Diess auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg. 
  • Die Umstellung auf den neuen Abgastestzyklus WLTP sei ein "Kraftakt". Nach dem Werksurlaub in Wolfsburg würden nur noch Fahrzeuge gebaut, die die neuen Vorgaben erfüllen. "Dennoch werden wir viele Fahrzeuge zwischenzeitig lagern müssen. Damit diese Zahl nicht zu groß wird, müssen wir in Wolfsburg nach dem Werksurlaub bis Ende September Schließtage einplanen", sagte Diess.
  • Ab September dürfen Autobauer nur noch Neufahrzeuge verkaufen, die Typgenehmigungen mit dem neuen Testverfahren haben.

Unterdessen:

VW holt seinen nach umstrittenen Abgastests mit Affen beurlaubten Cheflobbyisten Thomas Steg "mit sofortiger Wirkung" zurück. Steg übernehme wieder seine Funktion als Leiter der Konzern-Außenbeziehungen, teilte VW mit. Die Sonderprüfung der Konzernrevision sei zu dem Ergebnis gekommen, "dass Thomas Steg keine persönlichen rechtlichen Verfehlungen vorzuwerfen sind", sagte Rechtsvorstand Hiltrud Werner.

15:23 Uhr

Sind 2,4 Billionen Euro genug? EZB berät Ende der Anleihekäufe

Datenschutz

Die Spitzen der Europäischen Zentralbank wollen am Donnerstag kommender Woche darüber sprechen, wie sie das Ankaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen beenden können.

"Nächste Woche wird der EZB-Rat prüfen müssen, ob die Fortschritte ausreichen, um eine allmähliche Rücknahme unserer Ankäufe zu gewährleisten", sagte EZB-Chefökonom Peter Praet am Mittwoch in einer Rede in Berlin.

In den vergangenen drei Jahren hat die EZB Anleihen im Wert von mehr als 2,4 Billionen Euro aufgekauft. Durch die Geldschwemme sollen Wirtschaftswachstum und Inflation steigen. Beobachter sehen in der reinen Ankündigung, dass der 25-köpfige EZB-Rat über das Ende der Käufe spricht, schon ein Zeichen für Vertrauen in die Konjunkturerholung der Eurozone.

"Die Signale, die das Annähern der Inflation an unser Ziel anzeigen, haben sich verbessert", erklärte Praet.

15:15 Uhr

Anleger blenden Störfaktoren weitgehend aus

Der Deutsche Aktienmarkt bleibt am Nachmittag trotz einiger belastender Aspekte bei seiner freundlichem Tendenz präsentiert. Weder der festere Eurokurs, noch der schwelende Handelsstreit zwischen der EU und den USA oder die politische Krise in Italien bremsten die Kauflaune nachhaltig.

Der Dax notiert 0,48 Prozent höher bei 12 848,67 Punkten. Der MDax der 50 mittelgroßen Werte gewint 0,59 Prozent auf 26.847 Zähler. Das Technologiewerte-Barometer TecDax legt um 0,54 Prozent auf 2847 Punkte zu. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 geht es um 0,2 Prozent nach oben.

Video

14:59 Uhr

Neue Regierung will Alitalia um um jeden Preis erhalten

Mehrere große Luftfahrtkonzerne haben Interesse an Italiens marodem Flagcarrier - oder Teilen davon - , doch der neue Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtsextremen Partei Lega, will die marode Fluggesellschaft Alitalia "nicht in kleinen Häppchen" verkaufen. "Wenn es sein muss", werde der Staat einspringen, um die Airline zu retten, sagte Salvini. "Der Tourismus ist unser Öl, und wir können nicht ohne eine starke nationale Fluggesellschaft."

  • Die neue Regierung aus der Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) hat in ihrer Regierungsvereinbarung festgehalten, dass Alitalia nicht nur gerettet werden, sondern "im Rahmen eines nationalen Verkehrsplans" neu aufgestellt werden müsse.
  • Alitalia mit seinen rund 11.000 Angestellten schreibt seit Jahren Verluste.
  • Im Mai vergangenen Jahres wurde die Airline unter kommissarische Aufsicht gestellt, nachdem ein Sanierungsplan gescheitert war, der Lohnkürzungen und Stellenstreichungen vorsah. Der italienische Staat meldete im Januar einen 900 Millionen Euro schweren Überbrückungskredit für Alitalia bei der EU an.
14:16 Uhr

Betrugsverdacht bei Hunderttausenden Mercedes erhärtet

Chart

Die Betrugsvorwürfe gegen den Daimler-Konzern im Diesel-Skandal erhärten sich einem Bericht der "Zeit" zufolge.

  • Sowohl beim Transporter Vito als auch bei der C-Klasse werde im Straßenverkehr in die Abgasreinigung nur ungenügend Harnstofflösung, so genanntes AdBlue, eingespritzt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Behördenkreise.
  • Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte am 23. Mai den Rückruf von weltweit rund 5000 Fahrzeugen des Mercedes-Vans Vito mit 1,6-Liter-Motor der Schadstoffklasse Euro 6 wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen angeordnet.
  • Insgesamt könnten allerdings bis zu 900.000 Fahrzeuge betroffen sein, berichtete die "Zeit". Daimler wollte sich gegenüber der Zeitung nicht äußern und verwies auf laufende Gespräche mit den zuständigen Behörden.
  • Bundesverkehrsminister Scheuer hatte sich Ende Mai mit Daimler-Chef Dieter Zetsche getroffen und eine 14-tägige Frist zur Klärung der Vorwürfe eingeräumt. Zetsche werde Scheuer am kommenden Montag erneut treffen, teilte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Berlin mit.
14:02 Uhr

Russische "Giftpille" rettet Uniper vor Finnen

Chart

Im Streit um den Einstieg des finnischen Stromkonzerns Fortum bei dem Düsseldorfer Energieversorger Uniper bleibt Vorstandschef Klaus Schäfer hart.

  • Auf der Hauptversammlung kündigte er vor Journalisten an, das entscheidende Wassergeschäft in Russland nicht verkaufen zu wollen. "Das ist eine Frage, sie sich bisher so nicht gestellt hat", sagte Schäfer.
  • Dieses Wassergeschäft nutzt Schäfer als "Giftpille", die eine vollständige Übernahme durch Fortum unmöglich macht. Wegen der Wasserversorgung in einer sibirischen Stadt erlauben die russischen Behörden den Finnen lediglich, maximal die Hälfte an Uniper zu erwerben. In Russland gehören Wasserwerke zu den strategischen Sektoren. Fortum-Chef Pekka Lundmark ist darüber schwer angefressen und wirft Schäfer vor, den Einstieg aktiv zu hintertreiben.
  • Auch der aktivistische Investmentfonds Elliott will das Verhalten Schäfers nicht länger hinnehmen. Er hat deshalb im Vorfeld des Aktionärstreffens die Einsetzung eines Sonderprüfers beantragt, der das Verhalten des Uniper-Managements im Übernahmeprozess untersuchen soll. Elliott hält 8 Prozent an dem Energieerzeuger und könnte im Falle einer späteren Aufstockung durch Fortum auf einen besseren Preis hoffen.
  • Die bisherige Konzernmutter Eon hat die Entscheidung über eine Sonderprüfung bei Uniper allerdings verschoben.
13:42 Uhr

Deutsche Bank zittert vor US-Stresstest

Chart

Hastiger Chefwechsel, Massenentlassungen, Abschied von globalen Ambitionen, Ratingherabstufung und das US-Geschäft nach Meinung der Notenbank in Washington "in einem schwierigen Zustand"...

  • Schon bald droht dem einstigen Vorzeigeinstitut neues Ungemach: Noch in diesem Monat wird die Veröffentlichtung der Ergebnisse des Stresstests der Fed erwartet.
  • Es könnte schwierig werden für eine Bank, deren US-Geschäft schon auf der Liste der Problemfälle der Fed steht, bei diesem Stresstest nicht durchzufallen, mutmaßt eine Person mit Kenntnis des Tests, die nicht namentlich genannt werden will. Bei der Prüfung stehen nämlich just jene Themen im Mittelpunkt, bei denen die Fed die Deutsche Bank ohnehin kritisch sieht: Kapital, Liquidität und Risikomanagement.
  • Das Frankfurter Institut ist zudem eine von sechs ausländischen Banken, bei der die Fed dieses Mal die Testergebnisse veröffentlichen wird. Im vergangenen Jahr waren die Resultate geheim geblieben.
  • Deutsche-Bank-Boss Sewing versichterte Investoren jetzt auf einer Konferenz aber, dass "die Finanzstärke des Deutsche-Bank-Konzerns außer Zweifel" stehe. Sewing sprach auf Englisch bei der "dbAccess-Investorenkonferenz" des größten deutschen Geldhauses.
Video

 

13:32 Uhr

Gute Aussichten für den Wall-Street-Start

Chart

Leichte Gewinnen dürfte die Wall Street zum Start verbuchen und damit die freundliche Tendenz der vergangenen Tage fortsetzen.

  • Während die starke US-Konjunktur stützt und vor allem auch Rohstoffwerte gesucht sein dürften, kommt aber stets Querfeuer von den politischen und geopolitischen Unsicherheiten - so die Krise in Italien, die Nahost-Problematik und nicht zuletzt der sich verschärfende Protektionismus. Andererseits wird am Markt vermutet, dass die italienischen Probleme die EZB von einer Verschärfung ihres Kurses zunächst abhalten könnten, was Aktien in Europa stützen würde.
  • Die Facebook-Aktie gibt vorbörslich 1,3 Prozent ab. Das Unternehmen war in der Vergangenheit Datenpartnerschaften mit mindestens vier chinesischen Elektronikfirmen eingegangen. Darunter ist auch Huawei - ein Unternehmen, das US-Politiker als ein mögliches Werkzeug für staatlich geförderte Spionage ansehen. Das soziale Netzwerk plant die Kooperation mit Huawei bis Ende der Woche zu beenden.
  • Tesla steigen um 1,7 Prozent. Die Aktionäre des Elektroautobauers bestätigten auf der Hauptversammlung drei ernannte Direktoren. Der Versuch, Chairman und CEO Elon Musk zu entmachten, scheiterte. Die wichtigste Botschaft war jedoch die Einschätzung von Musk, Tesla werde es "sehr wahrscheinlich" bis Ende Juni schaffen, wie geplant 5.000 Autos pro Woche des Models 3 herzustellen.
13:24 Uhr

Kartellamt beobachtet Lufthansa-"Monopole"

Video

Kürzlich hatte es noch geheißen, dass Bundeskartellamt werde kein Verfahren gegen die Lufthansa eröffnen. Trotz der Kritik an teils deutlich Preissteigerungen auf Strecken, die die Airline nach der Air-Berlin-Abwicklung nun beherrscht.

In einem Interview mit der Funke Mediengruppe warnt Kartellamtschef Andreas Mundt die Lufthansa aber, dass sie weiter unter Beobachtung stehe. "Die Lufthansa hat noch immer Monopolstrecken in Deutschland", so Mundt. "Wir beobachten genau, wie sich die Preise auf diesen Routen entwickeln. Es ist daher wichtig, dass der Markt weiterhin neuen Airlines offen steht."

13:15 Uhr

Fresenius baut um - Übernahmen geplant

Fresenius strebt weiter größere Zukäufe an:

  • Dafür ordnet der Gesundheitskonzern Fresenius sein Klinikgeschäft jetzt neu. 38 Einrichtungen und 13 Service-Gesellschaften in Deutschland mit einem Schwerpunkt auf stationärer Rehabilitation und Pflege würden zum 1. Juli von der Kliniktochter Helios auf die Dienstleister-Sparte Vamed übertragen.
  • Helios betreibt 137 Krankenhäuser in Deutschland und Spanien und ist damit nach eigenen Angaben Marktführer in Europa. Sturm hatte bereits signalisiert, dass er für weitere Klinik-Zukäufe im Ausland offen ist.
  • Der private deutsche Krankenhausmarkt gilt unter den großen Betreibern Fresenius, Asklepios und Rhön-Klinikum als weitgehend aufgeteilt. Allerdings hatte Fresenius in den vergangenen Jahren ein hohes Übernahmetempo vorgelegt und versucht derzeit, vom zunächst geplanten Milliarden-Zukauf des US-Konzerns Akorn zurückzutreten.

Die Aktien von Fresenius Medical Care reagieren zudem auf eine Analysten-Heraufstufung und setzen sich mit einem Plus von 2,4 Prozent an die Dax-Spitze.

12:44 Uhr

Zukauf katapultiert Dürr an MDax-Spitze

Nach einem ruhigen vorbörslichen Geschäft reagierten die Dürr-Aktien im Xetra-Handel positiv auf eine angekündigte Übernahme des Maschinenbauers in den USA. Zuletzt notierten sie mit einem Plus von 3,1 Prozent Spitze des MDax. Dürr hatte mitgeteilt, das Umwelttechnikgeschäft des US-Unternehmens Babcock & Wilcox für 110 Millionen Euro kaufen zu wollen.

Überhaupt läuft es für die deutschen Maschinenbauer derzeit hervorragend: Im April gingen insgesamt 12 Prozent mehr Bestellungen bei der exportorientierten Branche ein, wie der Verband VDMA in Frankfurt berichtete.

Vor allem das Inlandsgeschäft legte dabei kräftig zu (plus 20 Prozent). "Hier setzt sich der Aufholprozess beim Investieren ungebremst fort", erklärte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Die Auslandsbestellungen stiegen real (preisbereinigt) um 8 Prozent.

12:23 Uhr

Microsoft versenkt Datenzentrum im Atlantik

Der Softwarekonzern Microsoft hat vor den schottischen Orkney-Inseln ein Datenzentrum im Meer versenkt.

  • Das Unternehmen wolle mit diesem Versuchsprojekt die Entwicklung von energieautarken Unterwasser-Datenzentren vorantreiben, teilte Microsoft UK mit.
  • Das etwa containergroße Datenzentrum auf dem Meeresgrund ist ein Prototyp. Microsoft zufolge kann der etwa zwölf Meter lange weiße Zylinder voller Computer bis zu fünf Jahre lang ohne Wartung Daten speichern und verarbeiten. Sollte allerdings in dieser Zeit etwas kaputtgehen, ist eine Reparatur nicht möglich, wie der Sender BBC erklärte.
  • Die benötigte Energie kommt per Unterseekabel demnach von regionalen erneuerbaren Energiequellen. Genutzt werden Gezeitenturbinen des European Marine Energy Centre, zudem Wind und Solarzellen. Der Datenverkehr erfolgt ebenfalls über dieses Kabel.
11:37 Uhr

Familie Sixt bringt Kurs zum Einsturz

Ein Minus von mehr als 7 Prozent auf 104,40 Euro verzeichnen die Sixt-Aktien in Reaktion auf eine Privatplatzierung. Die Familie Sixt trennte sich von etwas mehr als einer Million Aktien und senkte damit ihren Anteil von 61,6 auf 58,3 Prozent.

11:35 Uhr

Dax klettert beharrlich

Der Deutsche Aktienmarkt unternimmt am Vormittag einen neuen Anlauf nach oben unternommen. Auftrieb gebend die US-Vorgaben, vor allem Rekordkurse einiger Technologie-Schwergewichte, die am Vorabend den Nasdaq Composite auf einen Höchststand gehievt hatten. Ansonsten sorgt neben dem Thema Italien auch der anstehende G7-Gipfel für Zurückhaltung.

  • Der Dax notiert 0,6 Prozent höher bei 12 804,12 Punkten. Am Dienstag war der Leitindex zeitweise um 1,2 Prozent geklettert, bevor das Plus nahezu komplett zusammengeschmolzen war.
  • Der MDax der 50 mittelgroßen Werte gewann am Vormittag 0,7 Prozent auf 26.863 Zähler. Das Technologiewerte-Barometer TecDax legte um 0,5 Prozent auf 2845 Punkte zu.
  • Fresenius-Titel waren mit einem Kursgewinn von 2,2 Prozent Spitzenreiter im Dax. Zuvor hatte das Analysehaus Kepler Cheuvreux das Kursziel angehoben. Die Aktien der Deutschen Telekom stiegen um 0,6 Prozent. Das US-Analysehaus Bernstein Research hatte die T-Aktien hochgestuft.
11:23 Uhr

China rettet Mercedes-Absatz - dickes Minus in Europa

Der Premiumautobauer Mercedes-Benz hat seine Verkäufe im Mai abermals gesteigert.

Chart

Der Absatz der Marke mit dem Stern legte dank SUVs und der hohen Nachfrage in China um 2,3 Prozent auf 198.187 Fahrzeuge zu, wie Daimler mitteilte. In den ersten fünf Monaten des Jahres rollten mit 985.063 Fahrzeugen 5,4 Prozent mehr Mercedes aus den Autohäusern.

Stark war die Nachfrage in China. Dort kam Mercedes im Mai auf ein Plus von 12,1 Prozent und 56.066 Autos. In Europa dagegen musste der Stuttgarter Autobauer ein Minus von 4,1 Prozent auf 81.011 Einheiten verkraften. Großer Beliebtheit erfreuten sich SUVs. Hier verbuchte Mercedes weltweit ein Plus von 4,3 Prozent.

  Die Marge Smart wies einen Absatzrückgang um knapp 5 Prozent aus. Mercedes Benz Cars inklusive Smart kam auf ein Plus von 1,9 Prozent mit 209.796 Autos.

11:20 Uhr

Siemens: Tote bei Absturz von Elektro-Testflugzeug

Stolz des Technologiekonzern: Die Magnus eFusion wurde 2016 in Ungarn der Öffentlichkeit vorgestellt.
Stolz des Technologiekonzern: Die Magnus eFusion wurde 2016 in Ungarn der Öffentlichkeit vorgestellt.(Foto: picture alliance / dpa)

Bei einem Unfall mit einem mit Siemens-Elektroantrieb ausgestatteten Testflugzeug sind in Ungarn zwei Menschen ums Leben gekommen.

  • Das Unternehmen bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht im Technologieblog "CNET". Der Unfall der zweisitzigen Maschine des Herstellers Magnus Aircraft ereignete sich bereits am 31. Mai auf einem kleinen Flugplatz in der Nähe von Budapest, wie ein Siemens-Sprecher sagte.
  • Die Gründe und genaueren Begleitumstände seien noch unklar und würden derzeit von der ungarischen Luftfahrtbehörde sowie der Polizei untersucht. Man stehe in engem Kontakt mit den Ermittlern.
  • Bei den beiden Toten handele es sich um den Piloten und einen Techniker, berichtete der Siemens-Sprecher. "Wir sind in Gedanken bei den Familien der Opfer."
  • Neben der verunglückten Maschine gebe es noch weitere drei Exemplare des Testmodells Magnus eFusion. Sie sollen nun vorsichtshalber am Boden bleiben, bis die Unfallursache geklärt ist.
10:23 Uhr

Schockstudie: Kein einziger Diesel schafft neue Abgasnorm

Chart

Die neue europäische Abgasnorm, nach der Emissionen nicht mehr auf dem Teststand sondern unter - mehr oder weniger - realen Fahrbedingungen gemessen werden, stellt die Autobauer vor Probleme: Mehrere Hersteller haben bereits ihre Produktion teilweise zurückgefahren, weil sie die Emissionen bei den Dieselfahrzeugen nicht in den Griff bekommen.

Eine Studie der Initiative "True" - getragen von mehreren Umweltorganisationen - enthüllt nun das ganze Ausmaß des Problems. Wie das "Handelsblatt" berichtet, geht aus den Daten von True hervor, dass im Langzeitbetrieb kein einziges Fahrzeug - auch nicht die neuesten Euro-6-Norm-Diesel - die EU-NOX-Grenzwerte einhält - weder die künftigen noch die aktuellen.

Video

 

10:04 Uhr

Musk hält Tränen zurück: "Tesla baut Autos mit Liebe"

Chart

Elon Musk hat auf der Tesla-Hauptversammlung eine Rebellion überstanden und versucht, die Aktionäre mit der Zusicherung bei der Stange zu halten, die "Produktionshölle" sei ausgestanden.

  • Aber nicht nur Argumente nutzte der Technologie-Pionier/Visionär/Schaumschläger, sondern auch Emotionen - und zwar nicht zu knapp. Berichten zufolge soll er Tränen nur mit Mühe zurückgehalten haben.
  • Mit anderen Autobauern sei Tesla nicht vergleichbar. "At Tesla, we build our car with love. We really care."
  • Andere Konzerne seien nach den Vorstellungen der Marketing- und Finanzabteilungen aufgebaut. Aber: "There's no soul."
  • Während natürlich viele Investoren auf die Zugkraft von Musks Visionen und Emotionen setzen, wäre die Vorstellung, dass die Finanzabteilung eine etwas größere Rolle als zuletzt spielt, vielleicht doch beruhigend...
09:16 Uhr

Dax robbt sich voran - Indexneulinge glänzen

Chart

Der Dax kommt erneut nur in Trippelschritten voran. Er legt zur Eröffnung 0,2 Prozent auf 12.814 Punkte zu.

"Mit der Rally an der Wall Street kann die Frankfurter Börse nicht mithalten", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. "Vor dem G7-Treffen am Freitag ist der Risikoappetit der Anleger eher gering. Es bleibt abzuwarten, ob sich US-Präsident Donald Trump kompromissbereit zeigt oder weiterhin auf Konfliktkurs bleibt."

Bei den Einzelwerten waren unter anderem die Börsen-Neulinge Siemens Healthineers und DWS, deren Aktien sich um bis zu 1,9 Prozent verteuerten. Die Siemens-Medizintechniksparte zieht demnächst in den TecDax ein und die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank steigt in den SDax auf.

09:08 Uhr

Hedgefonds greift Thyssenkrupp frontal an

Video

Elliott hat schon vielen Managern, an deren Firmen der Hedgefonds beteiligt ist, Kopfschmerzen bereitet. Nun ist der Investor auch bei Thyssenkrupp eingestiegen  - und legt gleich los. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" drischt ein "hochrangiger Fondsmanager von Elliott, der seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen will", auf Konzernboss Hiesinger ein.

Der stelle sich "seit sieben Jahren nicht den wichtigen Herausforderungen". "Wenn die deutsche Fußballmannschaft so lange kein Spiel mehr gewonnen hätte, wäre dann noch der gleiche Trainer im Amt?", fragt der Elliott-Manager rhetorisch.

Der Fonds-Vertreter kritisiert unter anderem die "aufgeblasene Konzernzentrale".

08:11 Uhr

Rückgang der US-Reserven erwartet - Ölpreise steigen

Chart

Mit den Ölpreisen ist es im frühen Handel bergauf gegangen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 75,87 US-Dollar. Das waren 49 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juli-Lieferung stieg um 36 Cent auf 65,88 Dollar.

Bis zum Dienstag waren die Ölpreise nach Hinweisen, dass die wichtigen Ölstaaten Saudi-Arabien und Russland über eine Erhöhung ihrer Fördermenge nachdenken, noch deutlich gefallen. Zuletzt wurden die Preise aber auch durch neue Meldungen zur Entwicklung der Ölreserven in den USA gestützt. Am Montagabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) von einem Rückgang der US-Reserven in der vergangenen Woche um mehr als zwei Millionen Barrel ausgeht.

Ein Rückgang der Ölreserven kann ein Hinweis auf ein geringeres Angebot oder eine stärkere Nachfrage sein und stützt in der Regel die Ölpreise. Am Nachmittag stehen die offiziellen Daten der US-Regierung zur Entwicklung der Lagerbestände an Rohöl auf dem Programm. Hier rechnen Experten ebenfalls mit einem Rückgang der Reserven.

07:56 Uhr

Dax orientiert sich wohl nach oben

(Foto: dpa)

Unterstützt von erneuten Kursrekorden der US-Technologiewerte wird der Dax Berechnungen von Banken und Brokerhäusern zufolge höher starten. Am Dienstag hatten ihm schwindende Hoffnungen auf eine Lösung des Handelsstreits mit den USA Wind aus den Segeln genommen und er hatte mit 12.787 Punkten nur knapp im Plus geschlossen. Derzeit liegt der Dax vorbörslich knapp über der 12.800-Punkte-Marke.

Die Vorbereitungen des Gipfels der sieben führenden westlichen Industrieländer (G7) in Kanada halten die Anleger weiter auf Trab. Die EU rechnet nach eigenen Angaben nicht mit einer Einigung im Handelsstreit. Vor diesem Hintergrund bekommen unter anderem auch die US-Handelsbilanzzahlen für April wieder mehr Bedeutung.

In Deutschland stehen unter anderem die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer auf dem Terminkalender.

In Rom präsentiert der neue italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte sein Regierungsprogramm der Abgeordnetenkammer. Am Dienstag hatte er es dem Senat vorgestellt und radikale Änderungen angekündigt.

An der Wall Street hatten sich die US-Indizes nach Börsenschluss in Deutschland kaum bewegt. Der Dow Jones beendete die Sitzung 0,1 Prozent tiefer bei 24.800 Punkten, während der Nasdaq 0,4 Prozent gewann - zuvor hatte er mit 7644 Punkten ein Rekordhoch markiert. Der S&P500 stieg um 0,1 Prozent.

Mehr dazu lesen Sie hier.

07:45 Uhr

Euro hält sich über 1,17 US-Dollar

(Foto: picture alliance / Oliver Berg/d)

Was macht der Euro? Der Kurs der Gemeinschaftswährung hat sich zunächst nur sehr geringfügig bewegt. Im frühen Handel wurde der Euro bei 1,1725 US-Dollar gehandelt und damit um 0,1 Prozent fester im Vergleich zum Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1675 Dollar festgesetzt.

Der Euro wird von Marktspekulationen zur weiteren Geldpolitik der EZB gestützt. Am Dienstagabend hatte Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, dass der geldpolitische Rat auf der nächsten Zinssitzung in der kommenden Woche über das Ende der Anleihekäufe diskutieren werde. Danach war der Eurokurs in kurzer Zeit um etwa einen halben Cent gestiegen.

Die Aussicht auf eine weniger lockere Geldpolitik der EZB stützt die Gemeinschaftswährung. Laut bisherigen Ankündigungen sollen die milliardenschweren Anleihekäufe der Notenbank noch bis mindestens September fortgesetzt werden.

07:27 Uhr

Händler schauen gebannt auf Italien

Chart

Die Börsianer rechnen mit einem vorsichtigen Start in den heutigen Handelstag. Die Antrittsrede des neuen italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte hat erneut Sorgen über die Zukunft des Euro-Landes und dessen Schuldenpolitik aufkommen lassen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Italiens 10-Jahres-Rendite sprang am Dienstag wieder nach oben auf 2,75 von 2,60 Prozent vor der Rede. Der Dax gab am Dienstagnachmittag seine ganzen Gewinne wieder ab und fiel unter die wichtige 12.800er-Marke zurück. Derzeit notiert der Frankfurter Leitindex vorbörslich 0,1 Prozent höher bei 12.804 Zählern.

Die starke Erholung der globalen Technologiewerte hatte zuletzt frisches Geld in die Märkte gelockt und für neue Zuversicht gesorgt. Technologieaktien liefen am Dienstag an den US-Börsen auch weiter nach oben. Aus Asien oder vom seitwärts laufenden Euro kommen keine neuen Signale, so dass der Markt in Europa mit sich selbst beschäftigt bleiben dürfte.

Besonders Kommentare zu Italien könnten die Märkte bewegen. Verunsichernd wirke die dortige Schuldenpolitik. Auf der positiven Seite habe Conte jedoch auch "revolutionäre Maßnahmen" angekündigt, um das Wachstum anzukurbeln, heißt es. So sollen die Unternehmens- und individuellen Steuern auf bis zu 15 Prozent gesenkt werden.

Zuversicht gibt die bestätigte Wachstumsprognose der Weltbank, die weiter von 3,1 Prozent Wachstum ausgeht. Das synchronisierte Wachstum laufe weltweit weiter. Bei den Konjunkturdaten des Tages wird vor allem auf die US-Handelsbilanz geachtet. In Deutschland stehen die VDMA-Auftragseingänge der Maschinenbauer im Blick.

07:15 Uhr

Scout24, Delivery Hero und Puma steigen in MDax auf

Bei den wichtigen deutschen Aktienindizes kommt es im Juni nur in der zweiten und dritten Reihe zum Stühlerücken. Der Abschied des Pharmakonzerns Stada aus der Dax-Familie macht die Tür zum MDax für den Essenslieferaten Delivery Hero frei. Auch der Online-Marktplatzbetreiber Scout24 und der Sportartikelhersteller Puma rücken in den Index der mittelgroßen Werte vor, wie die Deutsche Börse mitteilte.

Weichen müssen dort Krones und Alstria Office. Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers steigt zudem in den Index der Technologiewerte TecDax auf. Die Aktien der Aumann AG wechseln die Branchenklassifizierung und werden künftig nicht mehr dem Technologie-Segment zugeordnet, hieß es zur Begründung. Änderungen gibt es auch im SDax, während im deutschen Leitindex Dax alles beim Alten bleibt.

Krones und Alstria steigen in den SDax ab. Neu hinzu kommen dort die Aktien der Deutsche Bank-Tochter DWS, sowie die Titel von HelloFresh und Aumann. Die Aktien der Diebold Nixdorf AG und der bet-at-home.com scheiden aus dem SDax aus. Die Änderungen erfolgen zum 18. Juni.

06:53 Uhr

China bietet USA wohl Anhebung des Importvolumens an

(Foto: imago/Christian Ohde)

Kommt Bewegung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit? Laut Insidern hat die Regierung in Peking angeboten, das Volumen der Importe aus den USA um 70 Milliarden Dollar zu erhöhen. Dazu gehörten zusätzliche Einfuhren von Agrarerzeugnissen und einige Industriegüter. Was Washington im Gegenzug tun müsse, sei nicht diskutiert worden. Präsident Donald Trump werde im Laufe des Tages mit seinen Beratern über das Angebot sprechen, hieß es weiter. Es sei unklar, ob die USA es annehmen würden.

Trump hat wiederholt den chinesischen Handelsüberschuss mit den USA kritisiert, der bei Waren 375 Milliarden Dollar beträgt. Der Streit darüber und über US-Zölle droht zu einem Handelskrieg auszuarten. Am Wochenende hatte sich US-Handelsminister Wilbur Ross sich mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsidenten Liu He getroffen.

Mehr zum Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt lesen Sie hier.

06:44 Uhr

Starke Technologieaktien stützen Nikkei

Chart

Kursanstiege bei US-Technologieaktien haben die Asien-Börsen im Handelsverlauf stabilisiert. Für Verunsicherung und sinkende US-Renditen sorgte der unklare Kurs der neuen italienischen Regierung.

In Tokio stieg der 225 Werte umfassende Nikkei-Index um 0,4 Prozent auf 22.640 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index notierte unverändert mit 1774 Zähler zu. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,3 Prozent auf 574 Punkte.

"Die politische Situation in Italien wird unsicher bleiben, und angesichts der möglichen Auswirkungen auf die Politik der Europäischen Zentralbank könnte die Marktvolatilität relativ hoch bleiben", sagte Yoshinori Shigemi, Marktstratege bei JPMorgan Asset Management.

Der US-Dollar notierte kaum verändert bei 109,88 Yen. Der Euro wurde nur marginal höher bei 1,1724 Dollar gehandelt.