Marktberichte

McDonald's verfehlt Erwartungen Bilanzen drücken Wall Street ins Minus

89834932.jpg

Unter anderem McDonald's hat seine Quartalszahlen vorgelegt.

(Foto: picture alliance / Jan Woitas/dp)

Die Berichtssaison ist in voller Fahrt und steht an der Wall Street im Fokus. Procter & Gamble gehört zu den Gewinnern des Tages. Einen richtigen Kurssprung legt die Aktie von Biogen hin, während McDonald's mit seinem Quartalsergebnis hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Die US-Börsen haben an diesem Dienstag nach der Veröffentlichung einer Reihe von durchwachsenen Firmenbilanzen im Minus geschlossen. Zur schlechten Stimmung trugen zudem Nachrichten aus Großbritannien bei. Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach einer Abstimmungsniederlage im Parlament seine Gesetzgebung für den EU-Austritt auf Eis gelegt. Die Abgeordneten lehnten seinen Zeitplan für die Debatte über die Gesetze zur Umsetzung des Brexit ab.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent tiefer auf 26.788 Punkte. Der technologielastige Nasdaq gab 0,7 Prozent auf 8104 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 büßte 0,4 Prozent auf 2995 Punkte ein.

Zu den Favoriten an der Wall Street zählte Procter & Gamble (P&G) mit einem Kursplus von 2,6 Prozent. Dank eines überraschend starken Umsatz- und Gewinnanstiegs im abgelaufenen Quartal peilt der "Ariel"-Anbieter für das Gesamtjahr ein Gewinnwachstum von fünf bis zehn statt vier bis neun Prozent an.

Die Papiere von Biogen schossen sogar fast 26 Prozent in die Höhe. Die Biotechfirma will ungeachtet zwischenzeitlicher Rückschläge einen Zulassungsantrag für das Alzheimer-Mittel Aducanumab stellen.

Die Titel von McDonald's büßten dagegen fünf Prozent ein. Die Schnellrestaurant-Kette verfehlte erstmals seit zwei Jahren mit ihrem Quartalsergebnis die Markterwartungen. Der harte Wettbewerb auf dem Heimatmarkt fordere Tribut, schrieb Analyst Andrew Charles vom Vermögensverwalter Cowen.

Hasbro-Scheine brachen mehr als 17 Prozent ein. Der für die Power-Rangers-Spielfiguren bekannte Spielzeughersteller hat eine schleppende Nachfrage nach seinem Spielzeug zu spüren bekommen. Die Erlöse erreichten im dritten Quartal 1,58 (Vorjahr: 1,57) Milliarden Dollar und lagen damit unter den Schätzungen der Analysten von 1,72 Milliarden Dollar.

Facebook-Aktien brachen 3,6 Prozent ein. Händler begründeten die Kursabschläge mit einer Untersuchung der New Yorker Staatsanwaltschaft gegen das soziale Netzwerk, die nun ausgeweitet werden soll. Dabei geht es um mögliche Nachlässigkeiten beim Datenschutz.

Positive Signale im Zollstreit zwischen den USA und China hielten die europäischen Börsen im Plus. Dax und EuroStoxx50 notierten am Dienstagabend jeweils knapp im Plus bei 12.754 und 3604 Punkten.

Quelle: n-tv.de, hul/rts

Mehr zum Thema