Marktberichte

Kursfantasie wie weggewischt Fed verschreckt US-Anleger

Die Zinssenkung der US-Notenbank Fed kommt nicht unerwartet. Enttäuscht reagieren die Anleger deshalb vor allem auf den gedämpften Ausblick. Zusätzlich belastet der Chip-Sektor. Apple dagegen überzeugt.

Die US-Notenbank Fed hat mit ihrer ersten Leitzins-Senkung seit über zehn Jahren Anleger verschreckt. Fed-Chef Jerome Powell trübte die Laune vor allem dadurch, dass er Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen dämpfte, nachdem die Notenbank am Mittwoch den geldpolitischen Schlüsselsatz um einen Viertelpunkt auf die neue Spanne von 2,0 bis 2,25 Prozent senkte.

Dow Jones
Dow Jones 28.992,41

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor bis zum Börsenschluss 1,2 Prozent und kam auf 26.864 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 1,1 Prozent auf 2980 Zähler nach. Beide Inizes verzeichneten damit ihren höchsten Tagesverlust seit dem 31. Mai. Der S&P-500 war zwischenzeitlich sogar 1,6 Prozent im Minus. Der Nasdaq Composite büßte 1,2 Prozent auf 8175 Stellen ein. Der Dax verlor 0,3 Prozent aud 12.107 Stellen.

Zahlen im Blick

Bei den Unternehmen stand Apple im Rampenlicht. Die Aktie des iPhone-Herstellers stieg dank eines überraschend starken Quartalsergebnisses um zwei Prozent, zwischenzeitlich hatte sie bis zu sechs Prozent auf ein Neun-Monats-Hoch von 221,37 Dollar zugelegt. Ermutigend sei das Wachstum im Dienstleistungsgeschäft wie Apple Music oder Apple Pay, schrieb Analyst Tom Forte vom Research-Haus D.A. Davidson. Außerdem könnte die Einführung des neuen Mobilfunk-Standards 5G den Smartphone-Absatz 2020 wieder ankurbeln.

Die Titel von AMD brachen dagegen um 11,1 Prozent ein. Wegen eines schwächelnden Geschäfts mit Spielekonsolen blieb der Chip-Hersteller mit seinem Quartalsausblick hinter den Erwartungen zurück. Er sei dennoch zuversichtlich, dass AMD dank neuer Produkte seinen Marktanteil ausbauen und die Gewinnmargen steigern werde, schrieb Analyst Matthew Ramsay vom Vermögensverwalter Cowen. Im Sog des AMD-Kursrutsches verloren die Papiere der Rivalen Intel und Micron bis zu 5,4 Prozent.

Quelle: ntv.de, bad/rts