Marktberichte

Boeing unter Druck Handelshoffnungen stützen US-Börsen

21f5a0f946651213393c50483bca7575.jpg

Für die Boeing-Aktien ging es an diesem Montag nach unten.

(Foto: REUTERS)

Zu Wochenbeginn bekommen die New Yorker Börsen Auftrieb, da es im Handelskonflikt zwischen den USA und China momentan nach einer Entspannung aussieht. Viel Bewegung gibt es bei den Aktien von Halliburton, Boeing und COTY.

Anzeichen für eine Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China haben die US-Börsen zu Wochenauftakt beflügelt. Für gute Stimmung sorgten Aussagen des Wirtschaftsberaters von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, der Zuversicht zu den Verhandlungen zwischen den beiden weltweit führenden Volkswirtschaften verbreitete. So könnten die für Dezember geplanten Zollerhöhungen zurückgenommen werden, wenn die Gespräche weiterhin gut liefen, sagte er dem Sender Fox Business Network.

An der Wall Street legte der Dow Jones zu. Der US-Leitindex gewann 0,2 Prozent auf 26.827,64 Punkte. Der technologielastige Nasdaq rückte 0,9 Prozent auf 8.162,99 Punkte vor und der breit gefasste S&P 500 legte 0,7 Prozent auf 3.006,73 Punkte zu.

Unter Druck standen die Aktien des Flugzeugbauers Boeing mit einem Minus von 3,8 Prozent. Auf das Unternehmen kommen wegen der Probleme mit den 737 MAX-Maschinen nach Einschätzung von Experten möglicherweise weitere Milliarden-Belastungen zu. Die Analysten von UBS und Credit Suisse stuften daher die Papiere herab. Am Freitag wurden interne Nachrichten zwischen zwei Boeing-Mitarbeitern bekannt, aus denen hervorgeht, dass es schon vor der Inbetriebnahme Probleme mit den Maschinen gab.

Sparpläne ließen Anleger zu den Aktien des US-Ölausrüsters Halliburton greifen. Die Papiere legten 6,4Prozent zu. Das Unternehmen kündigte an, angesichts eines schwächelnden Geschäfts mit Schieferöl seine Kosten in Nordamerika weiter zu drücken. Insgesamt sollen so 300 Millionen Dollar pro Jahr gespart werden. Halliburton reagiert damit auf einen unerwartet starken Umsatzrückgang im abgelaufenen Quartal.

Auf den Einkaufslisten der Börsianer standen auch die Anteilsscheine von COTY. Der kriselnde amerikanische Kosmetikkonzern will sich im Zuge seines Umbaus von Geschäftsaktivitäten trennen und so seine Kassen wieder füllen und Schulden abbauen. Der Vorstand teilte mit, Optionen für sein professionelles Beauty-Geschäft mit den Marken Wella und OPI zu prüfen wie auch für die brasilianischen Aktivitäten. Künftig sollen Duftstoffe, Kosmetik und Hautpflege das Kerngeschäft bilden. Die Coty-Aktien sprangen mehr als 13 Prozent in die Höhe.

Die Hoffnung auf einen guten Ausgang des Brexit-Dramas gab den europäischen Börsen Auftrieb. Der Dax legte 0,9 Prozent zu auf knapp 12.748 Zähler, der EuroStoxx50 gewann 0,6 Prozent auf 3600 Punkte.

Quelle: n-tv.de, hul/rts

Mehr zum Thema