Marktberichte

Impfaussetzung drosselt den Dow Nasdaq jagt Rekorde

229fe16cb5721a600281083adbcc5968.jpg

Der Nasdaq 100 kletterte schon kurz nach Börsenstart auf ein Allzeithoch.

(Foto: REUTERS)

Die zumindest vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Johnson&Johnson-Vakzin trübt die Aussicht auf eine schnelle Öffnung der Wirtschaft. Die Anleger ziehen sich aus dem Dow-Jones zurück, für Technologiewerte geht es dagegen rasant nach oben.

Ungebremst im Vorwärtsgang haben sich am Dienstag die Kurse an der technologielastigen Börse Nasdaq bewegt. Der Auswahlindex Nasdaq 100 erreichte schon kurz nach der Startglocke ein Rekordhoch und baute die Gewinne anschließend immer mehr aus. Nach einem kurzen Anstieg über 14.000 Punkte beendete er den Handelstag 1,21 Prozent höher bei 13.986,49 Zählern. Die Kurse der Tech-Branche profitierten von sinkenden Renditen am US-Anleihemarkt nach Daten zur Inflation im März.

Nasdaq 100
Nasdaq 100 13.312,91

Der Dow Jones Industrial wurde dagegen von einem möglichen vorläufigen Aus der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson in den USA in Schach gehalten. Der US-Leitindex schloss 0,20 Prozent niedriger bei 33.677,27 Zählern. Für den marktbreiten S&P 500 ging es dagegen um 0,33 Prozent auf 4141,59 Punkte nach oben. Im Verlauf hatte er bei 4148,00 Zählern ein Rekordhoch erreicht.

Im März hat sich die Inflation in den USA überraschend deutlich verstärkt. Allerdings begründeten Beobachter dies mit höheren Energiepreisen. Die Kernteuerung, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel herausgerechnet werden, sei dagegen weiterhin moderat. Daraufhin gaben die US-Renditen nach und Tech-Aktien legten zu. Technologiekonzerne gelten als Profiteure niedriger Zinsen, weil diese die Investitionen von Unternehmen in Soft- und Hardware begünstigen. So legten Apple-Papiere an der Dow-Spitze um 2,4 Prozent zu.

Johnson & Johnson
Johnson & Johnson 140,50

Die Aktien von Johnson & Johnson verloren hingegen als einer der schwächsten Indexwerte 1,3 Prozent. Nach Berichten über Venenthrombosen, die nach Impfungen mit dem Wirkstoff des Pharmakonzerns in den USA aufgetreten waren, haben die zuständigen US-Behörden eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen empfohlen. Diese Empfehlung werde voraussichtlich nur einige Tage aufrechterhalten. Der US-Pharmakonzern verschiebt zudem den Marktstart des Impfstoffs in Europa.

Während der Kurs von Johnson & Johnson fiel, konnten die Papiere der Wettbewerber im weltweiten Corona-Impfstoffgeschäft, Biontech und Moderna, um 6,7 Prozent beziehungsweise 7,4 Prozent kräftig zulegen.

Zurückgehalten wurde der Dow auch von den Kursverlusten von Goldman Sachs und JPMorgan von jeweils gut einem Prozent. Beide Investmentbanken veröffentlichen am Mittwoch vor der Startglocke die Berichte zum ersten Geschäftsquartal.

American Airlines
American Airlines 23,35

Bei American Airlines sorgte die Nachricht, dass die Fluggesellschaft für das erste Quartal einen bereinigten Verlust von 2,8 Milliarden US-Dollar erwartet, für einen Kursverlust von 1,5 Prozent. Die Tesla-Aktie baute die Vortagesgewinne weiter aus und stieg nochmals um 8,6 Prozent auf 762 Dollar.

Der Euro legte nach den US-Verbraucherpreisen zu und kostete in New York zuletzt 1,1950 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1896 (Montag: 1,1904) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8406 (0,8401) Euro.

US-Staatsanleihen legten zu: Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) kletterte um 0,30 Prozent auf 132,09 Punkte nach oben. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel im Gegenzug auf 1,62 Prozent.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.