Marktberichte

Dow Jones schließt mit Plus US-Börsen erholen sich von Verlusten

bd9ed6e1baa32601e31886fc2b7eb7ca.jpg

(Foto: imago images / Xinhua)

Die New Yorker Börsen erholen sich von ihrem bislang schlimmsten Tag des Jahres - allerdings nur langsam. Für Entspannung sorgt vor allem die stabile Währungslage von Yuan zum Dollar.

Nach den hohen Kursverlusten seit dem Monatswechsel sei der Markt überverkauft und reif für eine Gegenbewegung gewesen, analysierten die Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar. Gestützt wurden die Indizes am Dienstag von der Maßnahme der chinesischen Zentralbank, den Mittelkurs des Yuan etwas höher festzulegen und so die Abwertung der Landeswährung zu bremsen. Zuvor hatte die US-Regierung China beschuldigt, den Kurs zu manipulieren, um sich unfaire Vorteile im internationalen Wettbewerb zu sichern. China hatte am Montag den Yuan abgewertet und damit die Eskalationsspirale im Handelskrieg mit den USA weiter angetrieben. An den Börsen hatte dies Verkaufswellen ausgelöst.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 1,2 Prozent auf 26.029 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 1,3 Prozent auf 2881 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,4 Prozent auf 7833 Punkte.  

Dow Jones
Dow Jones 26.287,03

Bei den Einzelwerten gehörten die zuletzt stark gebeutelten Technologiewerte zu den Gewinnern: So legten die Titel von Apple 1,9 Prozent zu, die Aktien der Halbleiterhersteller Intel, Advanced Micro Devices und Nvidia notierten 0,7 bis 1,7 Prozent fester. Ein Quartalsergebnis über Markterwartungen und eine optimistischere Prognose ermunterten Anleger zum Einstieg bei Take-Two. Die Aktien des Videospiele-Anbieters stiegen um mehr als acht Prozent.

Den Anlegern in Europa trieb der Handelskrieg zwischen den USA und China tiefe Sorgenfalten auf die Stirn. "Nach der jüngsten Eskalation des Handelskonflikts hat ein Großteil der Anleger die Geduld mit den beiden Streithähnen USA und China verloren und sich in großem Stil von seinen Positionen getrennt", sagte Jochen Stanzl, Chefanalyst beim Brokerhaus CMC Markets. Der Dax schloss 0,8 Prozent schwächer bei 11.568 Punkten, der EuroStoxx50 verlor 0,6 Prozent auf 3291 Zähler.

An den chinesischen Festlandbörsen stabilisierte sich der Kurs des Yuan, nachdem er am Montag die Marke von sieben Yuan zum Dollar erreicht hatte. Die Zentralbank hatte zuvor die tägliche Kursfestsetzung ("mid-point-fixing") mit 6,9683 Yuan und damit etwas niedriger als erwartet festgesetzt. Börsianer sahen darin einen bewussten Schritt der chinesischen Notenbank. Es sehe so aus, als wolle die Notenbank mit diesem Schritt ein Signal senden, dass sie die Lage im Griff habe, sagte Michael Hewson, Chefanalyst beim Brokerhaus CMC Markets.

Quelle: ntv.de