Wirtschaft
Boeing und Caterpillar tief im Minus: Wie wird sich der protektionistische Kurs des US-Präsidenten auf die Wirtschaft auswirken?
Boeing und Caterpillar tief im Minus: Wie wird sich der protektionistische Kurs des US-Präsidenten auf die Wirtschaft auswirken?(Foto: REUTERS)
Montag, 12. März 2018

Trumps Zölle belasten Boeing: Wall Street schließt verunsichert

Die neue Woche beginnt in New York mit gegenläufigen Bewegungen: Während die Kurse an der Nasdaq in neue Rekordhöhen steigen, geht es mit einzelnen Schwergewichten im Dow deutlich abwärts. Die neuen Zölle auf Stahl und Alu sorgen für Verunsicherung.

Die US-Anleger nehmen nach der starken Aufwärtsfahrt von Ende vergangener Woche den Fuß vom Gas: Der US-Leitindex Dow Jones dreht im Handel zu Wochenbeginn leicht ins Minus. An der Nasdaq knüpfen die Kurse dagegen an ihre jüngsten Gewinne an: Die beiden Auswahlindizes schwingen sich zu neuen Rekordhöhen auf.

Der Dow-Jones-Index beendet den Montagshandel 0,62 Prozent tiefer bei 25.178,61 Punkten. Hier drückten Kursverluste bei Industrieschwergewichten wie United Technologies, Caterpillar und Boeing auf die Stimmung. Im sehr viel breiter aufgestellten S&P 500 geht es am Abend (Ortszeit New York) um 0,13 Prozent auf 2783,02 Punkte nach unten. An der Nasdaq wirkt dagegen der unerwartet starke US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag noch nach: Der Nasdaq 100 steigt um 0,42 Prozent auf 7131,12 Punkte. Die neue Bestmarke aus dem Verlauf liegt nun bei gut 7156 Punkten. Im Nasdaq Composite geht es für Anleger um 0,36 Prozent auf 7588,33 Punkte nach oben.

Auf der Gewinnerliste im Dow schieben sich prominente Namen an die Spitze: Als stärkste Aktie des Tages entpuppen sich die Anteilsscheine des Mischkonzerns General Electric, die um 1,1 Prozent auf 15,10 Dollar anziehen. Zweitstärkster Tagesgewinner sind die Aktien von Goldman Sachs. Der Kurs der Wall-Street-Großbank verbessert sich unter dem Eindruck des anstehenden Chefwechsels um knapp 1 Prozent auf 273,45 Dollar.

Video

Die Aktien von Apple markieren im Verlauf bei gut 182 Dollar ein neues Rekordhoch. Am Abend ziehen die Apple-Titel knapp 1 Prozent im Plus bei 181,72 Dollar in den Feierabend. Der iPhone-Anbieter ist damit an der Börse gut 922 Milliarden Dollar schwer. Die Marktkapitalisierung der Kalifornier nähert sich der magischen Marke von 1 Billionen Dollar an: Bisher ist es noch keinem börsennotierten US-Unternehmen gelungen, diese Schwelle zu überschreiten.

Die Papiere von Intel fallen zu Wochenbeginn um mehr als 1 Prozent zurück. Der Chip-Riese könnte sich einem Medienbericht zufolge in den erbitterten Übernahmekampf zwischen Broadcom und Qualcomm einmischen. Der Branchenführer denke über ein Gebot für Broadcom nach, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf nicht näher genannte Insider.

Broadcom-Papiere ziehen vor diesem Hintergrund um knapp 3,6 Prozent an und notieren damit wieder auf dem Niveau von Ende Januar. Der in Singapur ansässige Chip-Konzern versucht derzeit, den Rivalen Qualcomm zu übernehmen. Dabei stößt er allerdings auf Widerstand sowohl vom Objekt der Begierde als auch von der US-Regierung. Qualcomm-Anteilsscheine schließen leicht im Minus.

Kräftig abwärts geht es am ersten Handelstag der Woche für Boeing. Die Aktien des Flugzeugbauers geben am unteren Ende des Dow 2,9 Prozent nach auf 344,19 Dollar. Die Aktien von Caterpillar verlieren 2,3 Prozent an Wert. Am Markt wurden Bedenken wegen der angekündigten Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium laut, dies könnte Unternehmen wie Boeing oder Caterpillar treffen, hieß es.

Für United Technologies geht es trübe 1,9 Prozent abwärts: Die indischen Flugbehörden haben ein Flugverbot für die Airbus-Maschinen des Typs A320neo mit neuen Pratt & Whitney-Motoren erteilt. Als Grund werden Sicherheitsbedenken genannt. Pratt & Whitney ist eine Tochter von United Technologies.

An der Nasdaq schnellten die Aktien des Chipherstellers Micron Technology um fast 9 Prozent in die Höhe. Das japanische Analysehaus Nomura rechnet mittelfristig damit, dass sich der Kurs der Papiere, der aktuell bei gut 59 US-Dollar liegt, fast verdoppeln wird. Die Analysten hoben das Kursziel von 55 auf 100 Dollar an und bekräftigten ihre Kaufempfehlung.

Unter den schwächsten Werten im S&P 500 fallen die zuletzt stark gestiegenen Aktien von Netflix um rund 3 Prozent zurück. Zuvor hatte sich der für sogenannte Short-Attacken bekannte Börsianer Andrew Left von Citron Research auf lange Sicht kritisch zu Ausgaben des Streaming-Dienstes für Programminhalte geäußert. Bei Short-Attacken wollen Anleger Geld verdienen, indem sie auf fallende Kurse setzen.

Der Euro hält sich im US-dominierten Handel über 1,23 US-Dollar und kostet zuletzt 1,2337 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2302 (Freitag: 1,2291) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8129 (0,8136) Euro gekostet. Am US-Rentenmarkt steigen richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen angesichts der Verluste im Dow um 8/32 Punkte auf 99 Punkte und rentieren mit 2,864 Prozent.

Quelle: n-tv.de