Startup

Essen auf Rädern in London "Just Eat" erprobt Lieferroboter im Alltag

Just Eat.PNG

"Just Eat" bietet Essen aus 64.000 Schnellrestaurant. Die Lieferungen sollen in Zukunft Roboter übernehmen.

(Foto: twitter.com/@VentureBeat)

Sechs Roboter sollen in London das Lieferdienstgeschäft revolutionieren. "Just Eat" will testen, ob sich die Maschinen von "Starship Technologies" als Alternative zu menschlichen Lieferanten bewähren. Das Start-up weckt auch in Deutschland Interesse.

"Just Eat" testet in den nächsten Monaten die Auslieferung von Bestellungen durch selbstfahrende Roboter des estnischen Start-ups "Starship Technologies". Die Roboter fahren in Schrittgeschwindigkeit und können nur mit einem Code, den die Kunden mit ihrer Bestellung erhalten, geöffnet werden, wie das Wirtschaftsmagazin "Forbes" berichtet. Ist der Roboter zwei Minuten von seinem Ziel entfernt, erhält der Kunde eine Benachrichtigung auf sein Smartphone. Eine weitere folgt, sobald der Roboter sein Ziel erreicht hat. Innerhalb von 30 Minuten soll das Essen beim Kunden sein, garantiert "Starship Technologies".

"Just Eat" wird sechs der Roboter des Start-ups im Auftrag von verschiedenen Restaurants im Zentrum von London nutzen. Die meisten Kunden nutzen den Lieferdienst von zu Hause aus in den Abendstunden. Viele von denjenigen, die mit den Roboter zum ersten Mal in Kontakt kommen, werden Besserverdienende sein, die es sich leisten können, im Zentrum der Stadt zu wohnen.

Die Partnerschaft mit "Just Eat" ist für das Start-up aus Estland nur der Anfang. Die Beta-Version sei auch an Hermes, die Metro Gruppe und das Londoner Lieferdienst-Start-up Pronto verkauft. "Wir würden das nicht tun, wenn wir nicht davon überzeugt wären, dass es eine gute Lösung für Tausende Restaurants wäre", sagte Geschäftsführer David Buttress dem Magazin.

Unterstützung in der Hauptbelastungszeit

"Just Eat" hat den Angaben zufolge mehr als 14 Millionen aktive Nutzer in Europa. Das Unternehmen liefert Essen aus 64.000 Schnellrestaurants. Buttress sieht in den Robotern keinen Ersatz für menschliche Zusteller. Vielmehr sollen sie diese in den Hauptbelastungszeiten unterstützen. Die Roboter werden vorerst in den Restaurants stationiert sein. Buttress will aber auch mit Stationen an verschiedenen Knotenpunkten experimentieren.

Schon bald sollen teilnehmende Restaurants bekannt gegeben werden. "Das wird wirklich passieren. Das ist keine Zukunftsmusik mehr", sagt Buttress. Er selbst sei übrigens einer der ersten Briten gewesen, die sich Essen mit einem Starship-Roboter habe liefern lassen.

Quelle: ntv.de, jki

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen