Auto

An den Reifen gespart Billig bremst länger

«Nicht empfehlenswert»: Der ADAC-Test ergab, dass Billigreifen im Ernstfall zum Sicherheitsrisiko werden können. (Bild: dpa)

"Nicht empfehlenswert": Der ADAC-Test ergab, dass Billigreifen im Ernstfall zum Sicherheitsrisiko werden können.

Um bis zu 70 Prozent kann sich der Bremsweg bei Billigreifen erhöhen. Das hat der ADAC in einem Test festgestellt. Besonders Billigprodukte aus Fernost schnitten dabei schlecht ab.

Bei der Auswahl von Autoreifen sollte nicht in erster Linie auf besonders günstige Preise geschaut werden. Nach Angaben des ADAC können Billigreifen aus Fernost ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Ein aktueller Test des Automobilclubs hat ergeben, dass mit solchen Reifen im Ernstfall auf nasser Straße ein um bis zu 70 Prozent längerer Bremsweg riskiert wird.

Insgesamt wurden in dem Test 36 Reifen in zwei Dimensionen überprüft. Billigprodukte von Herstellern wie Interstate, Goodride, Sava, Wanli, Nankang oder Sunny bewertete der ADAC dabei wegen sicherheitsrelevanter Schwächen durchweg mit "nicht empfehlenswert".

Bei den Reifen im Format 185/65 R 15 H hieß der Testsieger Pirelli Cinturato P6. Gut schnitten auch diese Modelle ab: Nokian H, Continental PremiumContact 2, Dunlop SP Fast Response und Uniroyal RainExpert. In der Größe 225/45 R 17 W/Y lag ebenfalls der Pirelli Cinturato vorne - hier mit der Zusatzbezeichnung P7. Ebenfalls gute Noten bekamen die Reifen Dunlop SP Maxx TT, Conti SportContact 3, Michelin Pilot Sport 3 und Bridgestone Potenza RE050 A.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.