Auto

Preiswert und potent Corvette Z06 putzt die Konkurrenz

2015-Chevrolet-CorvetteZ06-004.jpg

Die neue Corvette könnte eingefleischte Sportwagenfans auch in Europa zum Umdenken zwingen.

Wie die neue Corvette vorfährt, wussten die Fans des amerikanischen Bolzers schon lange. Doch jetzt hat Chevrolet erste Angaben zum Antrieb seines Supersportlers Z06 gemacht. Und da dürfen sich Porsche und Co. schon mal warm anziehen.

2015-Chevrolet-CorvetteZ06-016.jpg

Ganz genau heißt das Herz der Corvette: "LT4" 6.2L V-8 AFM VVT DI SC.

Mit dem neuen Top-Modell der Corvette steigt Chevrolet im kommenden Frühjahr in die oberste Supersportwagen-Liga ein. Die US-Amerikaner haben nun erstmals die Leistungsdaten des bereits zu Jahresbeginn auf der Messe in Detroit präsentierten Coupés mit dem Beinamen Z06 genannt: Demnach schickt der neue 6,2-Liter-Kompressorbenziner bis zu 659 PS Richtung Hinterachse – und ist damit der stärkste Motor in der Geschichte der Marke.

Mit Eaton-Kompressor ohne Turboloch

Ihre Potenz hat die Corvette Z06 bereits auf der Rennstrecke unter Beweis gestellt, wo sie die stärkere Corvette ZR1 von der Piste gefegt hat. Einen großen Anteil daran hat der 1,7 Liter großer Eaton-Kompressor. Er bezieht seine Antriebskraft über einen Riementrieb von der Kurbelwelle des Motors und arbeitet deshalb ohne jede Verzögerung – anders als sein gasdynamisch angetriebener Konkurrent, der Turbolader, der erst ausreichend Abgasstrom braucht, um in Schwung zu kommen. Dadurch entsteht das berühmte Turboloch. Verbandelt sind Motor und Getriebe entweder mit einem manuellen Siebengang-Getriebe oder einer neuen Achtgang-Automatik, die im Zusammenspiel bis zu 881 Newtonmeter auf die hinteren Zwanzigzöller wuchten, die mit 335er-Pneus bespannt sind. Bereits bei 2800 Umdrehungen sollen schon 619 Newtonmeter bereitstehen.

2015-Chevrolet-CorvetteZ06-005.jpg

Aus vier Endrohren trompetet der US-Amerikaner: "Hier komme ich!"

Für echtes Rennstreckengefühl sorgt das Z06 Performance Package mit Karbon-Keramik-Bremsanlage, Änderungen zur Verbesserung des Luftwiderstandes und Michelin Pilot Super Sport Cupreifen. Das dreifach verstellbare elektronische Sperrdifferenzial und eine Launch Control runden das sportliche Gesamtpaket ab.

Preis und Fahrleistungen noch geheim

Allerdings macht der Hersteller zu den genauen Fahrleistungen keine Angaben. Auch über den Verbrauch hüllt man sich in Schweigen. Allerdings soll der mit Hilfe von Direkteinspritzung, Zylinderabschaltung und variabler Ventilsteuerung vergleichsweise gering ausfallen. Das Vorgängermodell auf Basis der Corvette C6 benötigte mit ihrem sieben Liter großen V8-Benziner, der 512 PS leistet, knapp 15 Liter auf 100 Kilometer.

Die Anfang 2015 auf den Markt kommende Corvette Z06 verfügt über ein herausnehmbares Dachteil aus Kohlefaserlaminat. Was der Spaß kostet, ist noch nicht bekannt. Sie dürften allerdings wie beim Vorgänger unterhalb der 100.000-Euro-Marke bleiben. Konkurrenten wie Lamborghini Aventador, Porsche 911 Turbo und McLaren 650S sind deutlich kostspieliger. Und noch etwas: In den USA ist die Corvette bei den Sportwagenfans deutlich verbreiteter als ein Porsche 911. In den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres verkaufte sie sich jedenfalls deutlich besser als der Sportler aus Zuffenhausen.

Quelle: n-tv.de, hpr

Mehr zum Thema