Auto

Wasserstoff-Projekt für Europa "Hy Five" schiebt Brennstoffzellenauto an

PIAD_051109_06.JPG

In Berlin gibt es bereits eine Wasserstofftankstelle in der Holzmarkstraße. Das reicht aber bei weitem nicht.

(Foto: Pierre Adenis)

Nachdem der Run auf die Elektroautos nach wie vor ausbleibt, werden die Bestrebungen forciert, die Brennstoffzelle wieder auf den Weg zu bringen. Was es aber dazu braucht, sind entsprechende Tankstellen. Die Industrie will sich mit einem neuem Projekt jetzt kümmern.

Die Brennstoffzellentechnik soll in Europa endlich Fahrt aufnehmen. Automobilhersteller, Wasserstoffanbieter und international tätige Energieberatungen haben nun zu diesem Zweck in London das Projekt "Hy Five" ins Leben gerufen. Mit einem Budget von 38,4 Millionen Euro soll dort an den Grundlagen für ein Tankstellennetz gearbeitet werden.

Die fünf beteiligten Automobilhersteller – BMW, Daimler, Honda, Hyundai und Toyota – stellen insgesamt 110 Brennstoffzellenautos, die in München, Stuttgart, Innsbruck, London, Kopenhagen und Bozen eingesetzt werden sollen, um Erfahrungen mit der Technik zu sammeln. An dem Projekt beteiligten sich zudem unter anderem die Wasserstoffanbieter Linde, OMV und Air Products sowie die Beratungsunternehmen Element Energy und PE International.

Die Brennstoffzellentechnik gilt langfristig als Möglichkeit, den CO2-Ausstoß im Straßenverkehr zu senken. Entsprechende Serienfahrzeuge sind allerdings noch Mangelware. In Deutschland ist aktuell nur der Hyundai ix35 Fuel Cell überhaupt zu haben, und auch lediglich in kleiner Stückzahl für ausgewählte Leasing-Kunden. Toyota hat ein Serienmodell für 2015 angekündigt, Honda will dann ebenfalls sein Brennstoffzellenauto auf den Markt bringen.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x