Auto
In Miramas dreht der neue Z4 im Tarnkleid seine letzten Runden.
In Miramas dreht der neue Z4 im Tarnkleid seine letzten Runden.
Montag, 04. Juni 2018

Auf Agilität getrimmt: Letzte Tests für den neuen BMW Z4

Mit einer Konzeptstudie hat BMW vor einem Jahr auf der IAA angedeutet, dass der Z4 noch nicht Geschichte ist. Jetzt gibt es Erlkönigbilder von der Teststrecke im südfranzösischen Miramas, wo momentan die Feinabstimmung stattfindet.

Vor zwei Jahren ließ BMW den Z4 in Deutschland von der Bildfläche verschwinden. In China hingegen lief die Produktion des E89 weiter. Doch nun, zwei Jahre später, soll das, was auf der IAA 2017 als Prototyp gezeigt wurde, als G29 zu den hiesigen Fans zurückkehren. Und was zeichnet den neuen Z4 aus? Richtig: lange Motorhaube, kurze Überhänge, tiefer Schwerpunkt und - im Gegensatz zum Vorgänger mit Hardtop - ein Textilverdeck.

Nach Angaben von BMW soll der neu Z4 deutlich dynamischer sein als sein Vorgänger.
Nach Angaben von BMW soll der neu Z4 deutlich dynamischer sein als sein Vorgänger.

Momentan dreht der sportliche Zweisitzer auf dem Testgelände im südfranzösischen Miramas seine Runden. BMW will den sportlichen Sonnenanbeter in Bälde auf die Straße bringen und so steht die Feinabstimmung sämtlicher Antriebs- und Fahrwerksysteme bei den letzten Erprobungsfahrten im Vordergrund.

Das Areal in Miramas, das von BMW seit mehr als 30 Jahren für die Entwicklung und Erprobung neuer Modelle genutzt wird, umfasst ein langes Asphalt-Oval und einen Autobahnring für Hochgeschwindigkeitstests, Slalom-Serpentinen- und Kreisbahnstrecken sowie mehrere Handlingkurse und Rundstrecken mit Fahrbahnbelägen unterschiedlichster Art. Dort wird das Beschleunigungs-, Lenk- und Bremsverhalten des Roadsters bis ins Detail analysiert und optimiert.

Highend in der Z4-Reihe wird natürlich der M40i. Unter dessen Haube arbeitet ein neuer, extrem kraftvoller Reihensechszylinder. Das tiefer gelegte Sportfahrwerk soll durch seine elektronisch geregelten Dämpfer bestechen, eine neu entwickelte Vorderachse für Spurtreue sorgen und die M Sportbremsanlage und eine elektronisch geregelte Differenzialsperre im Hinterachsgetriebe für festen Stand und Sportperformance.

"Das Fahrzeugkonzept des neuen BMW Z4 ist konsequent auf Agilität und Fahrdynamik ausgerichtet", erklärt Jos van As, Leiter Applikation Fahrwerk. "Die hohe Karosseriesteifigkeit und die sehr steife Anbindung des Fahrwerks bieten ideale Voraussetzungen für eine Abstimmung, die hinsichtlich Lenkpräzision, Längs- und Querbeschleunigung zu Performance-Eigenschaften eines echten Sportwagens führt."

Quelle: n-tv.de