Leben

Die will nicht nur spielen Pauline Harmange hasst Männer

Harmange_Pauline (c) Magali Delporte_HD.jpg

Pauline Harmange nimmt sich das Recht, Männer nicht zu mögen.

Gewalttätig, egoistisch, faul - so sind sie, die Männer. Jedenfalls findet das Pauline Harmange in ihrem Essay "Ich hasse Männer". In Frankreich haben die deutlichen Worte der 25-Jährigen zu einem Aufschrei geführt.

Die Jungs hassen die Mädchen und die Mädchen hassen die Jungs. So war das auf dem Schulhof. Dass da natürlich nicht wirklich gehasst, sondern allenfalls skeptisch umkreist wurde - geschenkt. Man wächst so hinein in die Geschlechterrollen. Das ist gefährlich, weil es die Entfaltungsfreiheit aller beschneidet. Und es ist gefährlich, weil aus den Jungs Jahre später Männer geworden sind, die Frauen zuweilen wirklich hassen. Frauenhass hat viele Facetten mit unterschiedlichem Gefährdungspotenzial. Das Gewaltspektrum reicht von Cybermobbing bis Mord. Der Begriff Männerhass hingegen beschwört zwar direkt die Mär von der freudlosen Emanze herauf, findet sich jedoch selten in strafrechtlich relevanten Berichten.

ANZEIGE
Ich hasse Männer
8,00 €

Die französische Autorin Pauline Harmange schickt sich an, den Männerhass salonfähig, wenigstens zum Gegenstand der Debatte um Gleichberechtigung zu machen. "Ich hasse Männer", heißt ihr Essay, der nun auch in deutscher Übersetzung erschienen ist. Darin empfiehlt Harmange, Misogynie mit Misandrie, also Frauen- mit Männerhass zu begegnen. Mit gutem Gewissen, eben, weil sich das eine mit dem anderen nicht vergleichen lässt. Aktion, Reaktion: Männerhass nach Harmange bedeutet Widerstand. In ihrem Heimatland Frankreich hat sie damit eine hitzige Debatte losgetreten. Kurz nach Veröffentlichung drohte ein Berater des Ministeriums für Gleichstellung, juristisch gegen den Verlag vorzugehen. Das machte Harmanges Essay nur noch populärer. Wieso also die Aufregung?

Als gewalttätig, egoistisch, faul und feige beschreibt Harmange die Spezies Mann. Schon klar, nicht alle Männer sind so. Vielleicht ist es aber auch einfach nachrangig, sich permanent in vorauseilendem Gehorsam schon mal gegen den Verdacht der Generalisierung abzusichern. Frauen sollen ja schließlich auch mitlachen, wenn wieder eine den Wagen nicht ordentlich in die Parklücke manövriert hat. Da müsse man sich ja nicht direkt angesprochen fühlen, heißt es. Wird das Spiel mal andersherum gespielt, grenzt das an Hochverrat. Männer hassen klingt vielleicht erst einmal radikal und in ihrer Polemik lassen sich Harmanges Thesen sicherlich auch dekonstruieren. Aber sie hat einen Punkt: Vielleicht muss feministische Argumentation stellenweise weniger sanft formuliert sein.

Interessenvertretung von Nicht-Männern

Man muss sich einfach mal vorstellen, wie viel Energie dabei verloren geht, eine eigene Haltung zu formulieren und dabei den Affront nicht nur direkt mitzudenken, sondern präventiv abzuwenden. Harmange beobachtet ganz richtig eine Tendenz innerhalb des feministischen Diskurses, sich mit Männern sicherheitshalber zu verkumpeln und sie unter Betonung des eigenen Humors sowie der eigenen Nettigkeit als Verbündete zu umwerben. Diese Taktik führt de facto oft in eine Sackgasse.

Selbstredend wäre die Schlagkraft eine andere, zögen alle Geschlechter geeint in den Kampf um Gleichberechtigung. Das scheint aber eher utopisch. Es lohnt eine Umfrage unter selbsterklärt fortschrittlichen Herren im Freundeskreis: Wer denn bereit wäre, sagen wir ein halbes Jahr in Elternzeit zu gehen - und nicht nur ein paar überlappende Wochen? Oder wer den Nachnamen der Partnerin annehmen würde? Und selbst diejenigen, die sich in derlei Punkten enthusiastisch zeigen: Brauchen sie nicht vielleicht nach jeder eingeräumten Spülmaschine ein Bier ans Bett? Oder wenigstens ein High Five? Fast schlimmer als Männer, die ihre misogyne Haltung offen vor sich hertragen, sind im Zwiegespräch ja oft solche Exemplare, die sich vor allem versichert wissen wollen, dass sie, ja, genau sie ganz speziell, auf der richtigen Seite der Geschichte stehen.

Männerhass kann im Sinne Harmanges auch einfach heißen, Männer nicht von vornherein in die eigenen Überlegungen einzubeziehen. "Misandrie macht den Männern Angst, weil sie ihnen signalisiert, dass sie sich unsere Aufmerksamkeit erst verdienen müssen", schreibt sie. Sie verlangt von ihnen in der Debatte um Gleichberechtigung mehr Respekt und Mühe. Nur weil ein Diskurs auf einen spezifischen Ansprachemodus für Männer verzichtet, heißt das nicht, dass selbige sich nicht hinter den politischen Zielen der Akteur*innen versammeln dürfen. Harmange schreibt, sie begreife Misandrie als negatives Gefühl in Bezug auf die Gesamtheit des vermeintlich starken Geschlechts. Man kann das vielleicht auch erst einmal als gesundes Misstrauen auslegen gegenüber einer Gruppe Menschen, von denen erfahrungsgemäß nicht zu erwarten ist, die Interessen von Nicht-Männern konsequent durchzusetzen. Männerhass ist demnach eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Nicht Ingo oder Jürgen

"Ich stelle fest, dass hinter jedem Mann, der sein männliches Privileg zumindest ansatzweise reflektiert, mehrere Frauen stehen, die ihm in harter Arbeit die Augen geöffnet haben", schreibt Harmange. Nur gestehe sich das kaum einer ein. Man darf ruhig mal kurz wütend werden ob der Erkenntnis, dass Frauen - oftmals neben dem Beruf - nicht nur den Haushalt schmeißen, den Großteil der Care-Arbeit im Familien- und Freundeskreis leisten und den Mental Load für ihr Umfeld gleich auf sich nehmen, sondern auch noch hingebungsvoll den Mann gen Katharsis schieben. Sie läuft zu Hochleistungen auf, er ist sich in seiner Mittelmäßigkeit gänzlich genug. Ob sich daraus ein Vorwurf an einzelne Männer formulieren lässt? Wohl kaum. Aber es geht ja auch um systemische Kritik am Patriarchat und nicht um Ingo oder Jürgen.

"Männer nicht mögen, bedeutet, eine Wut zu verkörpern, die über individuelle Befindlichkeiten hinausgeht; es bedeutet, Konfrontationen zu provozieren", heißt es bei Harmange. Und genau das tut die Autorin natürlich schon allein mit dem Titel ihres Essays. Der liest sich dann aber viel ausgewogener, als die Überschrift es vermuten lässt. Männerhass nach Harmange funktioniert als kritische Praxis, ein Gegenmittel für Passivität. Ihr Essay sensibilisiert für vergeudete Energien und mobilisiert für Schwesternschaft und gelebte Männer-freie Räume zum Denken, zum Organisieren oder einfach nur zum Sein.

Ob Hass gegenüber Männern im Umkehrschluss einer Liebe zu Frauen den Weg öffnet, wie Harmange es nahelegt, darüber kann und sollte man streiten. Man muss sich nicht hinter dem Konzept der Misandrie vereinen, aber man kann es nutzen als Vehikel einer Dekonstruktion des Ist-Zustands. Wie kann sie aussehen, die politische Masse, für die Männer vielleicht erst einmal gar keine Rolle spielen? "Ich hasse Männer" ist Harmanges Einladung, alte Debatten aus einer neuen Haltung heraus zu denken.

Quelle: ntv.de