Leben

Gemisch aus Glas, Beton und Kalk Ziegel aus Abfall: Bauen mit Müll ist die Zukunft

Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits.jpg

In den Ziegeln, die nur gepresst und nicht gebrannt werden, stecken bis zu 63 Prozent Müll aus der Region.

(Foto: picture alliance/dpa/Design Museum Gent)

Müll wird zu einem immer größer werdenden Problem. Aus diesem Grund sind Ideen gefragt, wie man die Reste weiterverwenden kann. In Gent geht man für den Neubau des Design-Museums einen neuen, vielversprechenden Weg.

Müll für Mauern: Forscher und Designer aus Belgien und England haben einen nachhaltigen Ziegelstein aus regionalem Abfall entwickelt. Er soll beim Bau eines neuen Gebäudes des Design Museums im belgischen Gent eingesetzt werden. Das Baumaterial bestehe zu 63 Prozent aus regionalem Müll.

Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits.jpg

Die Ziegel werden von der Firma BC Materials mit Sitz in Brüssel hergestellt.

(Foto: picture alliance/dpa/Design Museum Gent)

Begonnen habe das Projekt vor rund eineinhalb Jahren, erläuterte die Museumssprecherin Bie Luyssaert. Der kalkbasierte Fassadenziegel sei speziell entwickelt worden, um die CO2-Emissionen beim Bau des neuen Museumsgebäudes zu reduzieren. Für die Herstellung habe man Abfälle wie zerkleinerten Beton, Weißglas und Kalk aus der Region gesammelt und in einer Produktionsstätte in Gent in die gewünschte Form und Größe gepresst, heißt es in der Mitteilung des Museums. Das Prinzip lasse sich wegen des einfachen Produktionsverfahrens leicht auf andere urbane Umgebungen übertragen.

Gepresst und nicht gebrannt

Der Ziegel werde nicht wie üblich in einem Ofen gebrannt, sondern gepresst und anschließend an der frischen Luft getrocknet. Somit sei keine zusätzliche Hitze nötig und die Herstellung des Baumaterials dadurch besonders umweltfreundlich. Durch das spezielle Herstellungsverfahren und den recycelten Abfall werde im Vergleich zu herkömmlichen Ziegeln nur ein Drittel des CO2 verursacht.

Seine Stärke erhalte der Ziegel durch sogenannte Karbonisierung. Der Kalk in den Ziegelsteinen binde beim Aushärten CO2 aus der Atmosphäre und speichere auf diese Weise Kohlenstoff, erklärte Luyssaert. Der gebundene Kohlenstoff sorge für Festigkeit und Widerstandsfähigkeit und mache die Ziegel so für den Außenbereich einsatzbereit.

Gute Ansätze

Die herkömmliche Produktion von Ziegeln habe durch die hohen Temperaturen zwischen 800 und 1000 Grad im Brennprozess einen hohen Energieverbrauch, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe. Deswegen könne man mit einem optimierten Brennverfahren, etwa mit grüner Energie, Ziegel nachhaltiger machen.

Mehr zum Thema

Auch die Beimischung von Recyclingmaterial sei eine Option, den Verbrauch der Ressourcen zu reduzieren. Wegen des Trocknens an frischer Luft statt im Ofen vermutet der Experte eine geringere Belastbarkeit der Ziegel und damit eventuelle Risiken in der Statik von Gebäuden. "Allerdings könnte ein Einsatz von Verkleidungen, also nicht statischen Elementen, möglich sein", erklärt der Experte.

Ken De Cooman, der an dem Forschungsprojekt beteiligt war, sieht den Abfallziegel zukünftig auch in anderen Bauvorhaben. Denn der Ziegel trage dazu bei, den Bau von Gebäuden zu dekarbonisieren - also den Ausstoß von Kohlenstoff zu reduzieren - und die Verwendung lokaler Abfallströme und abgebauter Ressourcen zu bevorzugen, erläuterte der Forscher. "Wir werden allein schon aufgrund der Ressourcenschonung zukünftig immer mehr in Kreisläufen denken und planen müssen und soweit wie möglich vorhandene Materialien weiternutzen müssen", erklärte auch Pakleppa.

Quelle: ntv.de, jaz/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen