Unterhaltung

Album ohne Vorankündigung Beyoncé landet Coup

beyonce2.jpg

Vielleicht hat sie sich die neuen Songs ja auch im Schlafzimmer ausgedacht: Beyoncé.

(Foto: Sony Music)

Werbung um den Verkauf von Platten anzukurbeln? Von wegen - Beyoncé hat das gar nicht nötig und veröffentlicht ihr neues Album mal einfach eben so. Die Überraschung ist geglückt - und schlägt voll ein.

beyonce4.jpg

Marketing? "Das langweilt mich."

(Foto: Sony Music)

Neue Platten können manchmal anstrengend sein, noch bevor der erste Ton zu hören ist. Monatelang schreit es von Plakaten und Werbespots, dass das Ereignis des Jahres bevorstehe, nur weil ein Musiker ein neues Album herausbringt. Beyoncé hat sich hingegen in der Nacht angeschlichen. Etwa um Mitternacht war es plötzlich da und verblüffte selbst Insider: das fünfte Studioalbum der US-Sängerin.

Neuauflagen alter Songs? Best of? Mitnichten. Das Album mit dem  schlichten Titel "Beyoncé" bietet nicht nur 14 brandneue Titel, sondern auch gleich noch die Videos dazu. "Ich sehe Musik", erklärte die 32-Jährige auf ihrer Facebook-Seite. "Es ist bei mir mehr als nur das Hören. Wenn ich mich mit etwas verbunden fühle, sehe ich sofort Bilder, die mit Gefühlen verbunden sind, etwa Erinnerungen an meine Kindheit, Gedanken über das Leben, meine Träume, meine Fantasien. Und alle sind mit der Musik verbunden."

Mit Blick auf ihren Überraschungscoup erklärte die Sängerin zudem: "Ich wollte meine Musik nicht so veröffentlichen, wie ich es vorher gemacht hatte. Das langweilt mich." Und: "Ich will mich direkt an meine Fans wenden." Der Musikkonzern Sony gab überdies bekannt, das Erscheinen des neuen Albums sei auch deswegen geheim gehalten worden, um zu verhindern, dass im Vorfeld Auszüge über das Internet verbreitet werden.

Song mit Blue Ivy

"Perfektionismus ist so ... naja", singt sie im Titel "Haunted". Unpassender könnte das Leben und Streben der Beyoncé Giselle Knowles-Carter wohl nicht beschrieben werden. Die Texanerin ist Perfektionistin, kein Song, keine Tanzdarbietung und auch kein Kleidungsstück ihrer Modelinie verlässt das Haus, ohne dass Beyoncé hundertprozentig damit zufrieden ist. Das hört man auch der neuen Platte an. Jeder Song ist perfekt abgestimmt und abgemischt.

beyonce3.jpg

Alle Augen auf Beyoncé.

(Foto: Sony Music)

"Beyoncé" ist nicht revolutionär, die Sängerin hat sich nicht neu  erfunden. Interessant sind einige Einsprengsel, etwa der Monolog der nigerianischen Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie. Es ist auch ein bisschen mehr Hip-Hop als sonst. Kein Wunder, ist Knowles doch seit fünfeinhalb Jahren mit Rapper und Produzent Shawn Corey Carter, besser bekannt als Jay-Z, verheiratet. Dessen Einflüsse sind unverkennbar, ohne dass Beyoncé ihre Handschrift verloren hat. Ein Familienprojekt ist die neue CD noch aus einem anderen Grund: Im letzten Song ist Tochter Blue Ivy dabei, das Stoffhäschen fest umklammert. Im Januar wird die Kleine zwei.

"Bumm!"

Was für ein Jahr für Beyoncé. Angefangen hat es mit zwei historischen Auftritten - erst bei der zweiten Amtseinführung von Barack Obama, dann mit der Halbzeitshow des Sportspektakels Superbowl. Nur ein paar Tage später holte sie ihren 17. Grammy, erregte später mit einer Reise in das von den USA abgeschirmte Kuba Aufsehen und sang beim neuen Album von Ehemann Jay-Z ebenso mit wie auf dem von ihm produzierten Soundtrack zu "Der große Gatsby".

Und jetzt mit "Beyoncé" die Überraschung schlechthin. Die Rechnung dürfte aufgehen, denn auch ohne das branchenübliche Posaunenblasen schon Monate zuvor sind die amerikanischen Zeitungen voll vom neuen Album. "Bumm! Überraschung für die Welt" schrieb die "USA Today". "Billboard" erwartet einen großen Erfolg, obwohl die Platte "einfach ohne Warnung" plötzlich da gewesen sei. Und die "Los Angeles Times" zeigte sich nicht nur von der Musik beeindruckt, sondern vor allem davon, wie Beyoncé "eines der größten Geheimnisse der jüngeren Musikgeschichte" wahren konnte.

Beyoncé ist ein Markenartikel. Wäre er an der Börse, hätte der Kurs am Freitag einen Satz nach oben gemacht. Aber auch so gehört die Musikerin schon zu den Bestverdienenden ihrer Branche. "Forbes" schätzt für dieses Jahr: 53 Millionen Dollar. Nicht Vermögen. Jahreseinkommen!

Quelle: n-tv.de, vpr/dpa/AFP

Mehr zum Thema