Unterhaltung

Nacktfotos als Teenager Kate Moss unter Druck gesetzt

7705942.jpg

Kate Moss auf dem Pirelli-Kalender für 2006.

(Foto: Pirelli-Kalender/Alas und Piggot/dpa)

Kate Moss ist noch ein Teenager, als Calvin Klein sie Anfang der 90er Jahre für ein Foto-Shooting engagiert. Die anfangs erst 14-Jährige posiert halbnackt oder auch vollkommen nackt vor der Kamera. Seither ist sie ein Star. Doch an die Entstehung der Fotos hat sie keine guten Erinnerungen.

DI30001-20121101.jpg4674840043942446400.jpg

Moss blickt zurück auf ihre Anfangsjahre als Model.

(Foto: dapd)

Kate Moss sieht ihre frühen Nacktfotos heute kritisch. Besonders unwohl habe sie sich gefühlt, als sie sich als Teenager nackt ausziehen sollte, sagte sie im Interview mit der Zeitschrift "Vanity Fair". Über das klassische Foto, das Corinne Day 1990 von ihr fast unbekleidet am Strand für das Magazin "The Face" machte, sagte die 38-Jährige: "Man stelle sich vor, man würde heute eine 16-Jährige bitten, sich auszuziehen, das wäre doch ziemlich schräg."

Sie habe damals aber nichts dagegen tun können. Man hätte ihr gesagt, "wenn du das jetzt nicht machst, dann buchen wir dich nicht wieder. Ich habe mich dann auf der Toilette eingeschlossen und geweint. Dann bin ich herausgekommen und habe es gemacht. Ich habe mich niemals wirklich damit wohlgefühlt".

"Ich war nicht ich selbst"

Auch an das berühmte Bild, dass Herb Ritts zwei Jahre später von ihr und Marky Mark für das Unterwäschelabel Calvin Klein machte, das ihre Karriere richtig in Schwung brachte, hat sie keine guten Erinnerungen. Damals stand sie wegen eines Nervenzusammenbruchs vollkommen neben sich. "Ich war nicht ich selbst. Es gefiel mir überhaupt nicht, breitbeinig auf diesem muskulösen Burschen zu sitzen."

Ihr Fazit fällt bitter aus: "Niemand nimmt Rücksicht auf deine seelische Verfassung. Es lastet eine Menge Druck auf dem, was du tun musst."

In der Zeit ihrer Beziehung mit Johnny Depp hätte sie aber wenigstens etwas Halt bei ihm gefunden: "Niemand war je in der Lage, sich um mich zu kümmern - Johnny tat das für eine Weile. Was er sagte, glaubte ich", blickt sie zurück. Er hätte ihr gesagt, was sie tun soll, und das hätte sie nach der Trennung sehr vermisst. Niemand mehr, dem sie trauen konnte. "Ein Alptraum. Tränenreiche Jahre. Oh, diese Tränen!"

Quelle: ntv.de, abe/dpa