Unterhaltung

Nachtsprechstunde im Web Was passiert nachts in der "Sachsenklinik"?

c8a50ceae449c90ba26c45e9adec8fcf.jpg

"In aller Freundschaft"-Ärztin Dr. Globisch taucht nachts etwas lädiert in der Klinik auf. Nachtwächter Fichte ist gefordert.

(Foto: dpa)

Die Serie "In aller Freundschaft" lockt wöchentlich Millionen vor die Bildschirme. Seit inzwischen fast 20 Jahren praktiziert das Team der "Sachsenklinik". Nun hebt der MDR kleine Ableger der Serie ins Internet.

Die ARD-Krankenhaussoap "In aller Freundschaft" zieht es jetzt ins Internet. Am 12. Dezember werden die ersten fünf Folgen einer insgesamt zehnteiligen Webserie ins Netz gestellt, teilte der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) mit. Vom 19. Dezember an gibt es die zweiten fünf Episoden zu sehen. 

Zentrales Thema der zehn Folgen à drei Minuten ist laut MDR: Was beflügelt die Fantasie der Zuschauer mehr als die Frage, was die "In aller Freundschaft"-Familie macht, wenn es Nacht wird in der Sachsenklinik, die Lichter ausgehen und die eigentliche Arbeit getan ist? Im Mittelpunkt steht der neue Nachtpförtner der Klinik, Tom Fichte (Bastian Reiber), der auf genug Zeit hofft, um die Übertragungen seines Lieblings-Fußballvereins zu verfolgen. 

Dazu kommt er aber nicht. Denn es wird turbulent, wenn Schwester Arzu (Arzu Bazman) mit einem chinesischen Kung-Fu-Meister ihre Bodenturnerinnen-Erfahrungen auffrischt, Frau Dr. Globisch (Andrea Kathrin Loewig) blutverschmiert durch die Nacht eilt oder Tangoklänge durch die Klinik schwirren.

In der "Sachsenklinik" wird seit Oktober 1998 praktiziert. Die wöchentlichen Ausstrahlungen verfolgen stets mehrere Millionen Zuschauer. Die Serie zählt zu den erfolgreichsten Produktionen des MDR. Vor knapp drei Jahren erhielt das Format einen Ableger, in dessen Zentrum junge Ärzte stehen.

Zuletzt hatte der MDR dem Gerichtsmediziner des Dresdener "Tatorts" einen Soloauftritt spendiert. In sechs kurzen Online-Folgen erhielten die Zuschauer Einblick in Dr. Falko Lammerts Arbeit. Im Mittelpunkt dabei standen Lammerts Gespräche über das Leben - geführt mit "seinen" Toten.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa