Audio

Wieder was gelernt Arbeitsmarkt - ohne Osteuropäer geht's nicht

0588f9f20e18811b1c8df550f1682745.jpg

(Foto: dpa)

Jedes Jahr kommen zehntausende Menschen aus Osteuropa als Erntehelfer nach Deutschland. Sie holen für uns den Spargel aus der Erde, pflücken Äpfel und Erdbeeren. Für die Landwirtschaft sind sie unentbehrlich. Aber nicht nur unsere Bauern brauchen Unterstützung aus Polen, Rumänien oder Bulgarien. Ohne Osteuropäer würde unsere gesamte Wirtschaft nicht funktionieren.

Darum geht's in dieser Folge von"Wieder was gelernt". Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Rund die Hälfte aller neuen sozialversicherungspflichtigen Stellen wird aktuell mit Ausländern besetzt, viele davon kommen aus den osteuropäischen EU-Staaten. Nach den Türken bilden Polen und Rumänen die größten Gruppen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Dahinter kommen Bulgaren und Kroaten. Dass sie hier arbeiten können, garantiert die sogenannte Arbeitnehmerfreizügigkeit. Die gilt seit 2011 unter anderem für die acht osteuropäischen Länder der EU-Erweiterung 2004. Das sind unter anderem Polen, Tschechien und Ungarn. 2007 kamen Rumänien und Bulgarien dazu, für die gilt die Freizügigkeit seit 2014.

Die Arbeitslosenquote der EU-Ausländer in Deutschland sinkt seit 2017 stetig, das liegt vor allem an den Osteuropäern, von denen immer mehr hier Arbeit finden. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Jobs, die diese Menschen in Deutschland machen, oft hart, schlecht bezahlt und wenig angesehen sind, sagt Sönke Fock von der Arbeitsagentur Hamburg.

"In den letzten 15 Jahren haben Osteuropäer aus der EU bei uns gut Fuß gefasst. Vor allem im Gesundheits-, Pflege- und Betreuungsbereich, aber auch in der Gastronomie und Hotellerie, im Handwerk und in der Logistik. Das hat unter anderem mit einem Lohngefälle zu tun, vor allem bei den un- und angelernten Berufen. In Berufen mit schlechtem Image, etwa in Schlachthöfen, springen osteuropäische Arbeitskräfte oft ein und besetzen Stellen, die sonst frei blieben."

Woran es noch liegt, dass Menschen aus Osteuropa in Deutschland Arbeit suchen und ob es stimmt, dass Ausländer Deutschen die Arbeit wegnehmen, erfahren Sie im Podcast.

Alle Folgen von "Wieder was gelernt" finden Sie in der ntv-App, bei Audio Now, Apple Podcasts und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

"Wieder was gelernt" ist ein Podcast für Neugierige: Hält unsere Demokratie Corona aus? Nützt die Corona-Krise eher Trump oder Biden? Und warum liegt der gefährlichste Ort Deutschlands in der Ostsee? Hören Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein bisschen schlauer.

Quelle: ntv.de, jwa