Panorama

Auf offener Straße 15-jähriger Iraker in Celle erstochen

126437880.jpg

Die Polizei konnte den Täter festnehmen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Gewaltverbrechen erschüttert das niedersächsische Celle. Ein Mann sticht auf einen jugendlichen Radfahrer ein. Der Junge stirbt im Krankenhaus. Passanten halten den Angreifer fest. Er ist deutscher Staatsbürger.

Ein 15 Jahre alter Junge ist im niedersächsischen Celle erstochen worden. Der Junge war nach Angaben der Polizei am Dienstagabend mit dem Fahrrad unterwegs, als er von einem 29-Jährigen angegriffen wurde. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und starb im Krankenhaus. Das Opfer stammt aus dem Irak. Der Verdächtige ist demnach deutscher Staatsbürger, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Celle und Lüneburg mitteilten.

Nach Angaben der Ermittler hatte sich der mutmaßliche Täter vor dem Angriff laut Zeugen in einem Hauseingang aufgehalten. Er habe dann "plötzlich und unvermittelt und mutmaßlich auch grundlos" mit einem "Stichwerkzeug" auf den in Celle lebenden 15-Jährigen eingestochen, hieß es weiter.

Augenzeugen hielten den 29-Jährigen fest und übergaben ihn an eintreffende Polizisten. Bei seiner Festnahme habe der Verdächtige "verwirrt" gewirkt, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Seine Motivlage sei unklar, es gebe dazu bislang keine konkreten Anhaltspunkte. Der Mann habe sich noch nicht geäußert.

Quelle: ntv.de, mdi/dpa