Panorama

Polizei nimmt Jugendlichen fest 17-Jähriger im Saarland erschossen

00:00
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden
Der 18-jährige Tatverdächtige hat sich laut Polizeiangaben widerstandslos festnehmen lassen.

Der 18-jährige Tatverdächtige hat sich laut Polizeiangaben widerstandslos festnehmen lassen.

(Foto: picture alliance / Ostalb Network)

Zwei Jugendliche verbringen den Abend gemeinsam in einem Keller im saarländischen Schiffweiler - wenig später ist einer von ihnen tot. Der 17-Jährige sei bei einer Schussabgabe getötet worden, heißt es von den Ermittlern. Wie es zu der Tat kam und was das Motiv sein könnte, ist bisher unklar.

Ein 17 Jahre alter Jugendlicher ist am Montag im saarländischen Schiffweiler erschossen worden. Die Polizei hat als Verdächtigen einen ein Jahr Älteren festgenommen, wie das Polizeipräsidium Saarbrücken mitteilte.

Das spätere Opfer, ein Zeuge und der Verdächtige sollen am Montagabend im Keller des 18-Jährigen gewesen sein, wie es hieß. Im Laufe des Abends sei es aus bislang ungeklärten Gründen "zu einer Schussabgabe" gekommen, wobei der 17-Jährige ums Leben kam, teilte die Polizei mit. Nach der Schussabgabe sei der Zeuge zunächst davongelaufen und habe anschließend die Polizei gerufen.

Vor Ort traf die Polizei ihren Angaben zufolge den Verdächtigen und ein Ehepaar an, das ebenfalls auf dem Anwesen wohnt. Im Anschluss fanden die Beamten die mutmaßliche Tatwaffe und schließlich den leblosen Körper des 17-jährigen Opfers. Der 18-jährige Verdächtige habe sich widerstandslos festnehmen lassen.

Das saarländische Dezernat für Straftaten gegen das Leben ermittelt gegen den 18-Jährigen. Er soll zeitnah vor einen Haftrichter kommen. Zudem obduzieren Rechtsmediziner die Leiche des Opfers. "Der Ablauf ist noch unklar", sagte Stephan Laßotta, Sprecher der Polizei im Saarland, über die Tat. Wie viele Schüsse abgefeuert wurden, sei demnach bislang ebenso unklar wie die Motivlage und die Hintergründe der Tat. Da es in dem Fall um Jugendliche gehe, sei die Polizei mit Aussagen zunächst sehr zurückhaltend.

Quelle: ntv.de, spl/dpa

Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen