Panorama

Regen löst Erdrutsche aus 23 Menschen sterben bei Rio de Janeiro

In den vergangenen Tagen kommt es in mehreren brasilianischen Regionen zu schweren Überschwemmungen. Besonders hart trifft es die Stadt Petrópolis im Bergland bei Rio de Janeiro. Erst als der Wasserpegel wieder sinkt, wird das Ausmaß der Naturkatastrophe deutlich.

Nach heftigem Regen und Erdrutschen ist die Zahl der Toten in der Bergregion von Rio de Janeiro auf mindestens 23 gestiegen. Dies berichtete das brasilianische Fernsehen. Demnach wurden die Leichen gefunden, nachdem der Pegel im überschwemmten Stadtzentrum von Petrópolis gesunken war.

Das Nachrichtenportal "G1" hatte zuvor unter Berufung auf die Feuerwehr von mindestens fünf Toten und mindestens drei Verschütteten berichtet. An mehreren Stellen sei die Stadt überschwemmt und Autos seien mitgerissen worden. Der Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro, Claudio Castro, war zu einer Sitzung im von deutschen Einwanderern geprägten Petrópolis in den Bergen hinter Rio erschienen, um die Maßnahmen der Landesregierung festzulegen, wie es in einer Mitteilung hieß.

In den vergangenen Wochen hatte es erst im benachbarten Bundesstaat Minas Gerais mindestens zehn Tote durch Erdrutsche und Überschwemmungen gegeben. Dort kam es zudem zu einer Tragödie, als eine Felswand auf ein Touristenboot auf dem Furnas-Stausee stürzte und zehn Menschen dabei ums Leben kamen. Unklar war, ob auch der heftige Regen dazu beigetragen hatte, dass sich ein großer Teil des Felsen löste.

Zuvor hatte der nordöstlich an Minas Gerais angrenzende Bundesstaat Bahia die schwersten Überschwemmungen seit mehr als 30 Jahren erlebt. Bei einer Unwetterkatastrophe im Bergland von Rio de Janeiro im Jahr 2011 waren mehr als 900 Menschen ums Leben gekommen. Sie galt als die schlimmste Unwetterkatastrophe in der Geschichte des Landes, von der unter anderem auch Petrópolis besonders betroffen war.

Quelle: ntv.de, mdi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen