Panorama

Corona-Ausbruch in Altenheim 26 Bewohner sterben nach Nikolausbesuch

227141334.jpg

Als er das Altenheim im Nikolauskostüm besuchte, war der Mann unwissentlich mit Corona infiziert. (Symbolbild)

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Mann verkleidet sich als Nikolaus und besucht ein Altenheim in Belgien. Danach sterben 26 Bewohner an Corona, über 100 Menschen stecken sich an. Fest steht: Der Mann war infiziert und wusste davon nichts. Ob der Massenausbruch tatsächlich auf ihn zurückzuführen ist, bleibt unklar.

Nach einem Besuch des Nikolaus sind in Belgien 26 Bewohner eines Altenheimes an Covid-19 gestorben. Der verkleidete Weihnachtsmann war Träger des Coronavirus, wusste aber nichts von seiner Infektion. Das teilten die flämischen Gesundheitsbehörden mit. Der Mann wurde erst später positiv getestet. Derzeit sind in dem Altenheim in der Provinz Antwerpen 169 Menschen untergebracht, wie ein Mitarbeiter der Nachrichtenagentur AFP sagte. 85 Bewohner und 40 Mitarbeiter hätten sich mit dem Coronavirus angesteckt.

Der kostümierte Nikolaus stattete den Bewohnern am 5. Dezember einen Besuch ab, wenige Tage später wurde der Corona-Ausbruch bemerkt. Der Virologe Marc Van Ranst deutete an, dass die Mehrheit der Infizierten im Pflegeheim "von derselben Quelle" angesteckt worden sei. Der Sprecher der flämischen Gesundheitsbehörde, Joris Moonens, betonte jedoch, es gebe "keine Gewissheit", dass der Nikolaus die Bewohner angesteckt habe.

Die Alten- und Pflegeheime in Belgien sind von der Corona-Krise besonders stark betroffen: Seit Beginn der Pandemie starben 11.066 Heimbewohner mit dem Coronavirus. Das entspricht rund 57 Prozent aller Todesfälle im Land. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte der belgischen Regierung im November die "Vernachlässigung" von Altenheimen während der Pandemie vorgeworfen.

Quelle: ntv.de, jhe/AFP