Panorama

Fußballmannschaft involviert 3 Tote und 19 Verletzte bei Unfall auf der A14

6208215b0a5912b7a7058ca8b50bbd51.jpg

Einsatzkräfte der Feuerwehr sind an der Unfallstelle auf der Autobahn 14 bei Halle im Einsatz.

(Foto: dpa)

Auf der A14 nahe Halle kommt es zu einem dramatischen Unfall: Nach der Kollision mehrerer Autos und Kleintransportern gibt es Tote und Verletzte. Auch auf dem Weg zum Einsatz stößt ein Feuerwehrfahrzeug mit einem Pkw zusammen.

Bei einem schweren Unfall auf der A14 bei Halle in Sachsen-Anhalt am späten Donnerstagnachmittag sind 3 Menschen ums Leben gekommen. Zudem gab es 19 Verletzte, darunter Mitglieder einer Nachwuchs-Fußballmannschaft, wie die Polizei mitteilte. Demnach ist ein Kleintransporter zwischen den Anschlussstellen Halle-Trotha und Halle-Tornau auf ein Auto aufgefahren. Daraufhin wurde das Auto mit drei Insassen weggeschleudert und kollidierte mit einem weiteren Fahrzeug und einem Kleintransporter. Alle drei Insassen des Autos starben noch an der Unfallstelle. Bei den Insassen handelt es sich um drei Personen aus Sachsen.

Insgesamt wurden bei dem Unfall 14 Personen schwer und 5 Personen leicht verletzt. Auch in den Unfall verwickelt war die B-Junioren-Fußballmannschaft des SV Fortuna Magdeburg. Bei den Fußballspielern handelt es sich um Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren. Die Mannschaft habe sich auf dem Weg zu einem Spiel in Merseburg (Saalekreis) befunden. Alle beteiligten Vereinsmitglieder seien ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es. Über die Schwere der Verletzungen ist bislang nichts bekannt.

"Ein schrecklicher Unfall auf der A14, bei dem leider auch Menschen ums Leben gekommen sind. Wir wünschen allen Angehörigen viel Kraft in diesen schweren Stunden. Und allen Verletzten eine hoffentlich schnelle Genesung", schrieb der 1. FC Magdeburg bei Twitter.

Den Rettungskräften bot sich am Unfallort ein Bild des Schreckens. Die drei tödlich Verunglückten waren laut einer Polizeisprecherin alle in einem Pkw unterwegs. Zu deren Identität wurden bislang keine Angaben gemacht. Zuerst würden die Angehörigen verständigt und betreut, so die Polizei.

An der Unfallstelle waren Menschen in Fahrzeugen eingeklemmt, Trümmerteile auf der Fahrbahn verteilt. Von einem Auto waren nur noch Reste zu erkennen, ein Kleintransporter war völlig verbeult. Viele Rettungskräfte, Feuerwehren und auch Rettungshubschrauber seien im Einsatz, hieß es.

Die Autobahn Richtung Dresden wurde wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten ab 17 Uhr voll gesperrt. Nach Polizeiangaben kam es außerdem auf der Anfahrt zum Unfallort zu einem Unfall mit drei Leichtverletzten. Am Riebeckplatz in Halle sei ein Feuerwehrfahrzeug mit einem Pkw zusammengestoßen und umgekippt. Gegen 0.40 Uhr konnten die gröbsten Aufräumarbeiten beendet werden und der Verkehr kam langsam wieder ins Rollen.

Quelle: ntv.de, lve/jwu/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen